Zürcher Wintersportwetter ist «flockig-rockig»

Und plötzlich ist die Stadt weiss, der Winter im Flachland angekommen. Fast alle Schlittelwege und Pisten im Kanton melden «Pulver gut».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Beginnen wir in der Stadt Zürich, sonst wahrlich kein Wintersportzentrum: Das Schlitteltelefon für den Schlittelweg vom Uetliberg (044 412 14 71) meldet: «Start bis Polenweg präpariert, vom Polenweg bis zum Triemli gut fahrbar.» Die spektakulären Schlittelpisten mit einigen wilden Kurven im Wald führen über 330 Höhenmeter, für die Bergfahrt bietet sich die Uetlibergbahn an. Die Piste wird von Grün Stadt Zürich täglich kontrolliert und präpariert. Die Stadt empfiehlt den Schlittlern, einen Helm zu tragen und gegenseitige Rücksichtnahme, für Anfänger ist die Piste nicht geeignet.

Die beiden tiefstgelegenen Skilifte im Kanton – Regensberg und Dietikon – müssen noch passen, im Oberland präsentieren sich Pisten und Loipen hingegen tief verschneit. Die stadtnächste Loipe führt von der Guldenen oberhalb der Forch auf den Pfannenstiel. Loipenmeister This Menzi meldet 30 Zentimeter Schnee. Gespurt sind 6 Kilometer klassisch und 15 Kilometer Skating bis zum unteren Pfannenstiel.

Der legendäre «Loipenschnurri»

Amüsement und Vorfreude gleichzeitig bietet das Loipentelefon der Panoramaloipe Gibswil. Der legendäre «Loipenschnurri» Ruedi Vontobel meldet den Pistenbericht in täglich wechselndem Dialekt. Gestern tönte das in Gian-Gieri-Bündnerslang so: «Aus stahlgrauem Himmel kommts flockig-rockig.» Rund um den Bachtel sind 25 Kilometer klassisch und 19 Kilometer Skating gespurt, 40 Zentimeter Pulver. Offen sind auch die Loipen First-Kyburg (zweimal 6,5 Kilometer) und die Stoffel-Loipe am Hausberg von Hittnau (9 Kilometer klassisch).

Die Zürcher Skigebiete hatten teilweise schon am Mittwochnachmittag offen, am Samstag gehts dann richtig los. Das Skigebiet Fischenthal meldet 60 bis 70 Zentimeter Neuschnee, und beim Skilift Ghöch in Bäretswil, das sich mit 1060 Meter über Meer «höchstgelegenes Zürcher Skigebiet» nennt, heisst es: «Wir haben endlich einmal genügend Schnee.» Steg im Tösstal nennt sich dafür mit 1100 Meter «der längste Skilift im Kanton Zürich». Der Skilift Steig in Bäretswil wirbt seinerseits mit Fondueplausch im Skibeizli. Und auch das Skigebiet Oberholz-Farner in Wald öffnet am Samstag inklusive Skibeizli.

Bereit sind auch viele Schlittelstrecken, zum Beispiel die 430 Meter lange Piste vom Berggasthaus Hörnli in Fischenthal oder die 1,6 Kilometer lange Abfahrt von der Alp Scheidegg in Wald. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 10.01.2019, 18:24 Uhr

Artikel zum Thema

Zürichs Schneealarm

Auf mehreren Dächern in der Stadt stehen besondere Geräte, die warnen, wenn der Schnee plötzlich zur Gefahr werden kann. Mehr...

Schnee beeinträchtigt Flugverkehr in Zürich, München und Innsbruck

Der Wintereinbruch macht den Flughäfen zu schaffen. In Zürich raten die Betreiber und die Polizei, frühzeitig anzureisen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Casualdating ist besser als Tinder

Noëlle war acht Monate auf Tinder. Hier verrät sie, weshalb sie die Suche nach Sex-Dates jetzt lieber über The Casual Lounge angeht.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Hi Fisch! Dieses vor Hawaii gesichtete Hai-Weibchen hatte Ähnlichkeiten mit «Deep Blue», der als grösster bislang gesichteter Weisser Hai gilt. (15. Januar 2019).
(Bild: JuanSharks) Mehr...