Zürcher sind Meister der englischen Sprache

Eine internationale Studie kürt die Zürcher. Sie sprechen besser Englisch als Frankfurter und Pariser. Gemäss den Erhebungen meistern Schweizer die Sprache besser als Schweizerinnen.

Männer beherrschen in der Schweiz die englische Sprache besser als die Frauen: Fremdsprachenunterricht an der Rudolf Steiner Schule.

Männer beherrschen in der Schweiz die englische Sprache besser als die Frauen: Fremdsprachenunterricht an der Rudolf Steiner Schule. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zürcher sprechen besser Englisch als die Einwohner aller anderen Grossstädte ausserhalb der englischsprachigen Länder. Das ist einer jüngst publizierten Sprachkenntnisstudie zu entnehmen. Das teilt Education First (EF) mit. Die Organisation hatte die Studie in Auftrag gegeben.

Zürich schlägt Frankfurt knapp und schneidet besser ab als Paris, Singapur und Hongkong, ist dem Education First English Proficiency Index (EF EPI) zu entnehmen, bei dem 1,7 Millionen Erwachsene in 54 Ländern und Territorien erfasst wurden.

Tessiner besser als Italiener

Aufgrund der schlechten Ergebnisse in den französisch- und italienischsprachigen Kantonen liegt die Schweiz jedoch insgesamt in der unteren Hälfte von Europa. Sie liegt auf Platz 12 von 18 europäischen Ländern und Platz 15 von 54 Ländern und Territorien rund um die Welt. Norwegen liegt auf Platz 5 der Studie, Schweden nimmt den Spitzenplatz ein.

Die deutschsprachige Schweiz übertrifft Deutschland bei den Englischkenntnissen leicht, aber die französisch- und italienischsprachigen Kantone schneiden wesentlich schlechter ab – obwohl immer noch besser als Frankreich und Italien selbst.

Entgegen globalem Trend

Die Ergebnisse für die Schweiz sind in einem eigenen Landesbericht enthalten, der heute gemeinsam mit dem EF-EPI-Bericht veröffentlicht wurde. Er zeigt ausserdem, dass die Schweizer etwas besser sind als die Schweizerinnen – entgegen dem globalen Trend.

EF Education First (EF) wurde 1965 mit dem Ziel gegründet, sprachliche, kulturelle und geografische Barrieren abzubauen. Mit 400 Schulen und Vertretungen in 55 Ländern spezialisiert sich EF auf das Erlernen von Sprachen, Bildungsreisen, akademische Ausbildung und kulturelle Austauschprogramme. (pia/sda)

Erstellt: 24.10.2012, 12:28 Uhr

Artikel zum Thema

«Er schreibt deutsch, nicht germanistisch»

Hommage Peter von Matt wird 75. Eine kleine Hommage, garniert mit Erinnerungen von Weggefährten und Bewunderern. Mehr...

«Deutsch, Deutsch und nochmals Deutsch»

Fremdsprachige Kinder sind oft die schwächeren Schüler und werden laut Studie auch noch härter benotet. Die SVP fordert ein «Sprachbad» in Deutsch, die Linke hält das für «Blödsinn» und will mehr Lehrer. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Traumpisten und Bilderbuchdörfer

In dem Bündner Hochtal können Feriengäste in der Nationalparkregion des Schweizerischen Nationalparks in eine intakte Welt eintauchen.

Die Welt in Bildern

Glücksfänger: Spärlich bekleidete Männer versuchen im Saidaiji Tempel im japanischen Okyama einen vom Priester in die Menge geworfenen Stab, den «Shingi», zu ergattern. (15. Feburar 2020)
(Bild: Kim Kyung-Hoon ) Mehr...