Zürich Openair: 14 Lärmklagen und 58 Diebstähle

Nach vier Tagen endete am Sonntagabend das Zürich Openair in Rümlang. Fast 60 Besucher wurden bestohlen. Die Polizei zieht nach dem Festival trotzdem eine positive Bilanz.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Festivalchef des Zürich Openair 2012, Rolf Ronner, ist trotz starker Regenfälle zufrieden: Rund 63'000 Besucher haben das viertägige Festival in Rümlang besucht. Auch die Polizei zieht eine positive Bilanz nach dem zweiten Zürich Openair in Rümlang. Dank intensiver Vorbereitung und der guten Zusammenarbeit mit dem Veranstalter sei der viertägige Grossanlass im Grossen und Ganzen reibungslos verlaufen.

In der Nacht auf Freitag seien 14 Lärmklagen eingegangen, heisst es in der Mitteilung. Das Problem der zu lauten Verstärkeranlagen in kleinen Partyzelten sei jedoch bereits am folgenden Tag behoben worden.

Polizei setzte Fahnder ein

Insgesamt meldeten Konzertbesucher 58 Fälle von gestohlenen Portemonnaies und Mobiltelefonen. Die Polizei setzte deshalb zusätzliche Fahnder sowie zivile Kräfte des Sicherheitsdienstes ein.

Zwei Algerier, ein Rumäne sowie ein Schweizer im Alter zwischen 18 und 33 Jahren wurden festgenommen. Diese trugen bis zu drei als gestohlen gemeldete Mobiltelefone auf sich. Die zwei algerischen Asylbewerber wurden der Staatsanwaltschaft zugeführt. Mehrere Personen wurden vom Gelände gewiesen, weil sie sich verdächtig verhalten hatten oder keine Zutrittsbewilligung vorweisen konnten.

(wid/sda)

Erstellt: 26.08.2012, 19:42 Uhr

Artikel zum Thema

Das Überding landete

Samstagnacht traten Kraftwerk am Zürich Openair auf. Die deutsche Band inszenierte ihr monolithisches Roboter-Set, den Zuschauern derweil blieb das ehrfürchtige Staunen. Mehr...

«Komische Dinge passieren»

Der Israeli Tomer verpasst seit zehn Jahren Festivalgängern Tattoos, so auch jetzt am Zürich Openair. Er hat vieles schon erlebt. Mehr...

Zürich Openair: Freak für die Massen

Die Jugend hat endlich wieder ein Idol nur für sich. Skrillex ist vom pickligen Punk mit Schulden zum globalen Phänomen mit Millionenvermögen aufgestiegen. Am Zürich Openair ist sein erwachsenenfreier Dubstep zu hören. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Kaffee – von der Produktion bis zur Wiederverwertung

Der Kaffee von Nespresso mag zwar auf einer Plantage am anderen Ende der Welt wachsen, zuletzt landet er jedoch auf Schweizer Äckern als Dünger.

Blogs

Geldblog Geberit ist grundsolid und ­punktet mit hohen Margen

History Reloaded Die Schweiz, ein Land der Streiks

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...