Zürich testet die Tagesschule der Zukunft

Von Schwamendingen bis zum Zürichberg werden Kinder künftig über Mittag umfassend in der Schule betreut. Die Stadt testet an sieben Orten ein Modell, das 2025 überall eingeführt werden soll.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bis 2025 sollen in der Stadt Zürich alle Volksschulen zu Tagesschulen werden. Damit würden all jene Schülerinnen und Schüler, die am Nachmittag Unterricht haben, über Mittag in der Schule bleiben. Als ersten Schritt plant der Stadtrat ein Pilotprojekt in sieben städtischen Schulen.

Am Projekt beteiligt sind die Schulen Aegerten (Uto), Am Wasser (Waidberg), Albisriederplatz (Limmattal), Balgrist-Kartaus (Zürichberg), Blumenfeld (Glattal), Leutschenbach (Schwamendingen) und Schauenberg (Glattal). Das dort erprobte Modell ist freiwillig, wie das Schul- und Sportdepartement am Dienstag mitteilte.

Zmittag in der Schule

In den genannten Schulen bleiben die Kinder mit Nachmittagsunterricht über Mittag im Schulhaus. Sie erhalten eine warme Mahlzeit und werden von Fachleuten betreut. Das Angebot kostet sechs Franken pro gebundenen Mittag. Der Beitrag beläuft sich damit pro Quartal auf 110 Franken im 2. Kindergarten, 160 Franken in der Primarschule und 220 Franken in der Sekundarschule.

Ergänzend steht das heutige Betreuungsangebot zur Verfügung. Damit ist laut Mitteilung bei Bedarf eine Betreuung von 7 bis 18 Uhr sichergestellt. Falls Eltern nicht wollen, dass ihre Kinder an den gebundenen Mittagen in der Schule bleiben, können sie ihre Sprösslinge abmelden. In diesen Fällen werde die zuständige Kreisschulpflege eine Lösung finden, heisst es weiter.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Gemäss Vision des Stadtrats und der Präsidentinnen- und Präsidentenkonferenz soll bis 2025 die Tagesschule in der ganzen Stadt zur Regel werden. Stadtrat Gerold Lauber (CVP) ist überzeugt, dass die «Tagesschule 2025» einem gesellschaftlichen Bedürfnis entspricht und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für alle Beteiligten verbessert.

Die Tagesschule sei ein familienfreundliches Schulmodell, das sowohl den Eltern als auch den Kindern entgegenkommt, sagte Lauber am Dienstag vor den Medien. Zudem sei das Modell auch finanziell interessant. Längerfristig rechne die Stadt mit jährlichen Einsparungen von 30 bis 40 Millionen Franken.

Pilot bis 2018

Im Anschluss an das Pilotprojekt will die Stadt in einer zweiten Phase bei der kantonalen Bildungsdirektion einen Schulversuch anregen, bei dem die Kinder verpflichtet wären, an den gebundenen Mittagen in der Schule zu bleiben. Der Versuch soll zeigen, welche pädagogischen Auswirkungen die Tagesschule hätte und ob das Modell auf Zustimmung stösst.

Das geplante Pilotprojekt dauert von 2015 bis 2018, muss allerdings erst noch vom Gemeinderat bewilligt werden. Dafür beantragt der Stadtrat einen Kredit von 19,1 Millionen Franken. (ep/sda)

Erstellt: 02.09.2014, 12:00 Uhr

Umfrage

Was halten Sie von der Absicht der Stadt, die Schüler künftig über Mittag direkt in den Schulen zu betreuen und zu verpflegen?





Artikel zum Thema

Zürcher Lehrer befürworten Tagesschule

Eine noch unveröffentlichte Umfrage des Zürcher Lehrerverbandes zeigt: In der Lehrerschaft ist das Modell Tagesschule gut akzeptiert. Mehr als die Hälfte würde gern an einer solchen Schule unterrichten. Mehr...

Künftiger EDK-Präsident hält nichts vom Zürcher Tagesschulversuch

Christoph Eymann, der künftige Präsident der Erziehungsdirektorenkonferenz, ist von der obligatorischen Tagesschule nicht überzeugt. Er kritisiert die Integration verhaltensauffälliger Kinder. Mehr...

Zürich plant freiwillige Alternative zur obligatorischen Tagesschule

Hintergrund Das obligatorische Mittagessen in der Schule kommt nicht überall gut an. Die Bürgerlichen zweifeln zudem am Spareffekt. Stadtrat Gerold Lauber (CVP) treibt deshalb parallel eine Alternative voran. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Mit CallDoc clever und flexibel versichert

Lassen Sie sich rund um die Uhr medizinisch beraten – und sparen Sie dabei! Profitieren Sie vom Prämienrabatt der Grundversicherung. Jetzt Offerte anfordern.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Reparaturen am Schiff: Ein Mann arbeitet auf einer Werft entlang des Buriganga Flusses am südlichen Rand der Stadt Dhaka in Bangladesch. (15. Oktober 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/NurPhoto/Getty Images) Mehr...