Zwei Millionen Franken für Zürichs Wirtschaftsraum

Weil sich der Standortwettbewerb verschärft hat, will der Zürcher Regierungsrat der Organisation Greater Zurich Area unter die Arme greifen.

Der Regierungsrat beantragt dem Kantonsrat jährliche Beiträge von rund zwei Millionen Franken für die Jahre 2016 bis 2019 fürs Standortmarketing: Zürich und Region.

Der Regierungsrat beantragt dem Kantonsrat jährliche Beiträge von rund zwei Millionen Franken für die Jahre 2016 bis 2019 fürs Standortmarketing: Zürich und Region. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Zürcher Regierungsrat will die Standortmarketingorganisation Greater Zurich Area auch in den nächsten vier Jahren unterstützen. Der Wirtschaftsraum Zürich müsse gezielt gestärkt werden. Deshalb beantragt er dem Kantonsrat jährliche Beiträge von rund zwei Millionen Franken für die Jahre 2016 bis 2019.

Der Standortwettbewerb habe sich in den letzten Jahren deutlich verschärft, schreibt der Regierungsrat in einer Mitteilung vom Donnerstag. Mehr denn je stünden führende Metropolitanregionen global in Konkurrenz. Noch nie seien die Unternehmen in der Standortwahl so frei und flexibel gewesen.

Die Beiträge für die Greater Zurich Area AG (GZA) werden vom Parlament jeweils für vier Jahre beschlossen. Die sieben in der GZA vertretenen Kantone bezahlen gemäss einem Verteilschlüssel 1.50 Franken pro Einwohnerin oder Einwohner. Für Zürich bedeutet dies bei 1'443'436 Einwohnern (Stand Ende 2014) für die Periode 2016–2019 rund 8,24 Millionen Franken.

Die Strategie der GZA habe sich als tragfähig erwiesen, und die Organisation habe sich positiv entwickelt, schreibt der Regierungsrat. Im Ausland bestehe aber noch viel Erklärungsbedarf über die politischen Prozesse in der Schweiz und die pragmatische Lösungsfähigkeit des Landes.

65 neue Unternehmen im vergangenen Jahr

Gegründet wurde die Standortmarketingorganisation für die Grossregion Zürich 1998. Neben Zürich sind die Kantone Glarus, Graubünden, Schaffhausen, Schwyz, Solothurn und Zug, die Region Winterthur und die Stadt Zürich sowie Unternehmen der Privatwirtschaft Mitglieder.

Der Regierungsrat betont denn auch, je enger die Zusammenarbeit der regionalen Standortmarketingorganisationen mit den Kantonen und den grossen Städten sei, desto wirksamer und individueller könnten Kunden akquiriert werden. Zwischen 2009 und 2013 siedelte die GZA in Zusammenarbeit mit den Städten und Kantonen 464 Unternehmen an.

Allein im vergangenen Jahr waren es dank der Bemühungen der Standortmarketingorganisation und ihrer Partner in der Wirtschaftsregion Zürich 65 Unternehmen. Dadurch wurden 457 neue Arbeitsplätze geschaffen. (pia/sda)

Erstellt: 30.04.2015, 10:55 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Mit CallDoc clever und flexibel versichert

Lassen Sie sich rund um die Uhr medizinisch beraten – und sparen Sie dabei! Profitieren Sie vom Prämienrabatt der Grundversicherung. Jetzt Offerte anfordern.

Blogs

History Reloaded Vom Liebling Hitlers zum Verräter

Mamablog Aufklärung schützt vor sexueller Gewalt

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...