Zwei Morde mit erstaunlichen Parallelen

Der Mord in Affoltern weist frappante Ähnlichkeiten mit einem früheren Tötungsdelikt auf: Der Fall «Godzilla», der morgen vor Gericht kommt.

Als Martial-Arts-Kämpfer aktiv: Der 30-Jährige, der am Sonntag erschossen wurde. (Quelle: Facebook.com)

Als Martial-Arts-Kämpfer aktiv: Der 30-Jährige, der am Sonntag erschossen wurde. (Quelle: Facebook.com)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Zürich-Affoltern wurde am Sonntag ein 30-Jähriger mit vier Kugeln erschossen. Die Tat gibt nach wie vor Rätsel auf. Allmählich werden jedoch immer mehr Details aus dem Umfeld bekannt, in dem sich der Montenegriner bewegte. Der Mann arbeitete einerseits rund zehn Jahre lang als Türsteher, andererseits war er erfolgreicher Kampfsportler (Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete).

Das Tötungsdelikt weist Ähnlichkeiten zu einem Fall auf, der morgen Mittwoch vor dem Bezirksgericht Zürich behandelt wird. Eine Frau ist angeklagt, weil sie im November 2012 ihren Freund erschoss. Die Tat ereignete sich an derselben Strasse in Zürich-Affoltern. Während der jüngste Mord auf dem Trottoir der Wehntalerstrasse verübt wurde, ereignete sich jener von 2012 in einer Wohnung unweit davon entfernt.

Kampfsportler und Türsteher

Die Parallelen gehen noch weiter. Beide Männer waren als Kampfsportler und Türsteher tätig. Der damals 34-jährige Brasilianer mit dem Kampfnamen «Godzilla» gehörte zudem demselben Kampfsportverein wie der Montenegriner an. Ein Plakat des Fight Club Zürich aus dem Jahr 2011 zeigt, wie die beiden für ein Turnier in Glattbrugg posierten.

Der Fight Club Zürich ist ein Kampfsportverein, der offiziell am 16. Oktober 2008 eingetragen wurde. Das Zentrum an der Badenerstrasse in Zürich bietet Trainings für verschiedene Kampfsportarten wie Boxen, Muay Thai oder Mixed Martial Arts an. Letzteren übten auch die beiden Mordopfer aus. Im Club ist zurzeit niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

(mrs)

Erstellt: 03.03.2015, 17:01 Uhr

Zwei dieser Kämpfer leben nicht mehr: Plakat für die Verantstaltung Fight Club Zürich im September 2011. (Foto: Facebook.com)

Der erschossene Brasilianer war in der Kampfsportszene unter dem Namen «Godzilla» bekannt. Bild: PD

Artikel zum Thema

Opfer soll Mitglied von «Zürichs kranker Horde» gewesen sein

Der in Zürich erschossene Kampfsportler soll sich im Umfeld einer berüchtigten Hooligan-Gang bewegt haben. Ein weiterer Mann, der unter Tatverdacht steht, wird gegenwärtig gesucht. Mehr...

Wollte das Opfer schlichten?

Der Staatsanwalt hat zwei der drei Männer freigelassen, die nach der tödlichen ­Schiesserei in Affoltern ­verhaftet worden waren. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Traumpisten und Bilderbuchdörfer

In dem Bündner Hochtal können Feriengäste in der Nationalparkregion des Schweizerischen Nationalparks in eine intakte Welt eintauchen.

Blogs

Geldblog Corona vermiest Firmen das Geschäft

Sweet Home Grosses Theater zu Hause

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klebriger Protest: Eine PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) Aktivistin protestiert im Vorfeld der Mailänder Fashion Week gegen die Lederindustrie indem sie sich mit schwarzem Schleim übergiesst. (18. Februar 2020)
(Bild: Flavio Lo Scalzo) Mehr...