Zwölf Jahre Gefängnis für Zürcher Pokerräuber

Die Zürcher Bezirksrichter glaubten der Version des 31-Jährigen nicht, wonach er von seinem Komplizen zum Überfall gezwungen wurde.

Hier überfielen die beiden Räuber eine Pokerrunde: die Bar K5.

Hier überfielen die beiden Räuber eine Pokerrunde: die Bar K5.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwölf Jahre Freiheitsentzug wegen mehrfach versuchter Tötung. So lautet das Urteil des Zürcher Bezirkskgerichtes vom Donnerstag gegen einen türkischen Pizzaiolo aus Volketswil. Der 31-Jährige hatte eine Pokerrunde überfallen und einen Spieler angeschossen.

Im Oktober 2010 hatte er zusammen mit einem älteren Landsmann eine Bar an der Langstrasse überfallen. Beide Männer waren mit geladenen Pistolen bewaffnet und eröffneten das Feuer.

Ein Spieler der dort anwesenden Pokerrunde wurde gleich zwei Mal von je einer Kugel der beiden Schützen getroffen, überlebte aber die Verletzungen. Andere Pokerspieler konnten die Täter irgendwann überwältigen und schliesslich der Polizei übergeben.

Mutmasslicher Haupttäter nahm sich das Leben

Seit Dienstag hätten sich die beiden Beschuldigten gemeinsam vor dem Bezirksgericht verantworten sollen. Doch der ältere mutmassliche Haupttäter nahm sich kurz vor dem Prozess das Leben. Der Pizza- Bäcker stand deshalb alleine vor Gericht und beteuerte seine Unschuld.

So sei er von seinem Komplizen zur Teilnahme am Überfall gezwungen worden. Aus Angst habe er ihm gehorcht, behauptete er. Zudem habe ihm der ältere Landsmann die Waffe gegeben und ihm wahrheitswidrig erklärt, es handle sich bloss um eine Schreckschusspistole.

Die Verteidigung stellte sich hinter diese Version, schloss versuchte Tötung aus und verlangte wegen versuchter Nötigung sowie fahrlässiger Körperverletzung lediglich eine milde Freiheitsstrafe von zwei Jahren. Die Staatsanwaltschaft forderte hingegen 18 Jahre wegen mehrfachen Mordversuchs.

10'000 Franken Genugtuung für das Opfer

In seinem am Donnerstag eröffneten Urteil stufte das Gericht die Unschuldsversion des Beschuldigten als unglaubhaft ein. Er habe wissentlich und willentlich am Überfall teilgenommen.

Die Richter verneinten zwar eine besondere Skrupellosigkeit und damit die Mordversuche. Hingegen gingen sie bei den Schüssen von mehrfachen Tötungsversuchen aus. Zudem habe sich der Beschuldigte des versuchten schweren Raubes schuldig gemacht, weshalb es eine Strafe von insgesamt 12 Jahren für angemessen hielt.

Von dieser Strafe hat der Pizza-Bäcker bereits 726 Tage verbüsst. Er wurde zudem verpflichtet, dem Schussopfer eine Genugtuung von 10'000 Franken zu bezahlen. Der geschädigte Barbetreiber - ihm hatte der Täter knapp am Kopf vorbeigeschossen - soll 1000 Franken Schmerzensgeld erhalten. (pia/sda)

Erstellt: 11.10.2012, 14:54 Uhr

Artikel zum Thema

Nur ein Pokerräuber vor Gericht - Haupttäter begeht Selbstmord

Vor dem Bezirksgericht Zürich hätten sich zwei Türken wegen Mordversuchs verantworten müssen. Der mutmassliche Haupttäter hatte sich jedoch unmittelbar vor der Verhandlung das Leben genommen. Mehr...

Schiesswütige Gangster überfielen Pokerrunde

Der Staatsanwalt fordert drakonische Strafen für zwei türkische Räuber: Einer soll 18 Jahre hinter Gitter, der andere lebenslänglich – und dann verwahrt werden. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Bester Kaffee von zufriedenen Kaffeebauern

Nespresso und Fairtrade arbeiten zusammen, um die soziale und wirtschaftliche Situation der Kaffeebauern zu verbessern.

Blogs

Sweet Home 10 Wohnideen, die glücklich machen

Tingler Verschwunden

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...