Zum Hauptinhalt springen

Hitlers Ring und Schobingers Absage

Bernhard Schobinger, Zürcher Goldschmied von Weltrang, will den international renommierten deutschen «Goldenen Ehrenring» nicht – wegen dessen Nazi-Vergangenheit.

Thomas Widmer
Verweigert einen wichtigen Preis: Bernhard Schobinger, Schmuckkünstler aus Richterswil, 2003 an einer Ausstellung in Zürich.
Verweigert einen wichtigen Preis: Bernhard Schobinger, Schmuckkünstler aus Richterswil, 2003 an einer Ausstellung in Zürich.
Dorothea Müller, Keystone

Die Nazis waren, kunsthistorisch gesehen, nicht mit viel Geschmack ausgestattet. Der Ring, den der deutsche Goldschmied Karl Berthold damals für Adolf Hitler kreierte: ein schwülstiges Unding. Aufbewahrt in einem silbernen Globus, aus Silber und Gold gefertigt, zeigt er ein Hakenkreuz, das von weiteren Hakenkreuzen und Schwertern getragen wird. In der Mitte protzt ein Rubin.

Nazischmuck: Der «Hitler-Ring». (Foto: Alexander Historical Auctions)
Nazischmuck: Der «Hitler-Ring». (Foto: Alexander Historical Auctions)

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen