Zum Hauptinhalt springen

Ästlinge sind nicht aus dem Nest gefallen

Regelmässig «retten» Tierfreunde im Frühling angeblich verlassene Waldkauz- und Waldohreulen-Küken – in den meisten Fällen völlig unnötig.

Ein vermeintlich verlassenes Waldkauz-Küken in der Vogelstation Berg am Irchel.
Ein vermeintlich verlassenes Waldkauz-Küken in der Vogelstation Berg am Irchel.
Juliane Riechert
Diesen Waldkauz hat ein Spaziergänger gebracht.
Diesen Waldkauz hat ein Spaziergänger gebracht.
Juliane Riechert
Auch sie wurde in die Station gebracht.
Auch sie wurde in die Station gebracht.
Juliane Riechert
1 / 4

Im Frühling haben die Mitarbeiter der Greifvogelstation Berg am Irchel besonders viel zu tun: Tierfreunde bringen immer wieder anscheinend verlassene Vögel in die im Jahr 1956 gegründete Station. Im letzten Jahr sind um diese Zeit viele Jungeulen abgegeben worden – vor allem Waldkauz- und Waldohreulen-Küken. In den meisten Fällen benötigten diese Jungvögel aber gar keine menschliche Hilfe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.