Zum Hauptinhalt springen

Agglogemeinde macht sich zur Mozartstadt

Die historische Reiseroute des Wunderkinds durch die Schweiz soll zu einem Kultur- und Wanderweg werden. Während die Stadt Zürich kneift, zeigt man an unerwarteter Stelle Interesse.

Kleiner Virtuose: «Wolferl» begeisterte im Oktober 1766 auch das Zürcher Publikum. Auf dem Bild musiziert der erst 6-Jährige mit seiner Schwester Nannerl und Vater Leopold im Schloss Schönbrunn
Kleiner Virtuose: «Wolferl» begeisterte im Oktober 1766 auch das Zürcher Publikum. Auf dem Bild musiziert der erst 6-Jährige mit seiner Schwester Nannerl und Vater Leopold im Schloss Schönbrunn
PD (1762)
Unterwegs mit Wunderkind: Auf ihrer Reise durch die Schweiz (1766) durchquerten die Mozarts rund 120 Ortschaften. Sie sollen jetzt durch Stelen als Mozartweg kenntlich gemacht werden.
Unterwegs mit Wunderkind: Auf ihrer Reise durch die Schweiz (1766) durchquerten die Mozarts rund 120 Ortschaften. Sie sollen jetzt durch Stelen als Mozartweg kenntlich gemacht werden.
net
Klavierstück für Zürich: Auf der Rückseite eines Protokolls hat der 10-Jährige spontan ein Klavierstückchens notiert (KV 33B). Die Handschrift wird in der Zentralbibliothek Zürich aufbewahrt.
Klavierstück für Zürich: Auf der Rückseite eines Protokolls hat der 10-Jährige spontan ein Klavierstückchens notiert (KV 33B). Die Handschrift wird in der Zentralbibliothek Zürich aufbewahrt.
Zentralbibliothek Zürich
1 / 5

Spontan fällt einem wenig ein, was den Zürcher Vorort Schlieren mit Mozart verbindet. Und doch ist Schlieren die erste und bisher einzige Mozartstadt im Kanton. Am Samstag traf sich deshalb der Verein Schweizer Mozartweg im Alten Schulhaus in Schlieren.

Sein Ziel ist es, bis in zwei Jahren möglichst viele jener Ortschaften zwischen Genf und Schaffhausen, welche die Familie Mozart vor 250 Jahren auf ihrer Heimreise nach Salzburg querte, mit einer Stele auszuschildern. Im Jubiläumsjahr werden dann jeweils am Tag der Durchreise vor Ort Konzerte oder andere Aktivitäten stattfinden, die daran erinnern: Mozart war hier.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.