Zum Hauptinhalt springen

Aggressive Eltern sorgen für bessere Zeugnisse

Geht es um die Noten ihrer Kinder, setzen Eltern vermehrt Lehrpersonen unter Druck. Den Kindern tun sie damit aber selten einen Gefallen.

Gymnasium oder nicht? Auf Schülerinnen und Schülern lastet ein grosser Leistungsdruck. Foto: Alex Telfer (Gallery Stock)
Gymnasium oder nicht? Auf Schülerinnen und Schülern lastet ein grosser Leistungsdruck. Foto: Alex Telfer (Gallery Stock)

Es ist ein offenes Geheimnis, dass viele Eltern ihre Kinder ins Gymnasium drängen. Dabei schrecken sie auch vor Interventionen beim Lehrer nicht zurück. Wie weit solche Einmischungen gehen können, zeigt ein wahres Beispiel aus dem Kanton Zürich.

Treibende Kraft war in diesem Fall der Vater eines Mädchens. Ständig sprach er in der Schule vor und verlangte vom Lehrer Nachkorrekturen und Anpassungen bei Prüfungen. Er korrigierte auch Vortragsnoten seines Kindes mit der Begründung, es könne nicht sein, dass die Note so schlecht sei. Das Kind habe zu Hause geübt. Auch vom Eingriff ins Zeugnis liess er sich nicht abhalten. Er änderte die Noten seines Sprösslings handschriftlich ab und versah sie mit Kommentaren, weshalb seine Beurteilung der Leistungen korrekt sei und die des Lehrers falsch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.