Zum Hauptinhalt springen

Köppel gegen alle

Sieben wollen, zwei dürfen. Am gestrigen Ständeratspodium schieden sich vor allem beim Klimaschutz und beim EU-Rahmenabkommen die Geister.

Löste allseits Unmut aus: SVP-Ständeratskandidat Roger Köppel, flankiert von TA-Chefredaktorin Judith Wittwer (links) und der grünen Kandidatin Marionna Schlatter. Bilder: Andrea Zahler
Löste allseits Unmut aus: SVP-Ständeratskandidat Roger Köppel, flankiert von TA-Chefredaktorin Judith Wittwer (links) und der grünen Kandidatin Marionna Schlatter. Bilder: Andrea Zahler

Wer lässt sich von Roger Köppel provozieren? Wie metzgen sich die drei Frauen? Und was für eine Krawatte trägt Daniel Jositsch? Das waren Fragen, die sich gestern Abend vor Türöffnung im Kaufleuten die Wartenden stellten. Aber vor allem wollten sie einmal diejenigen sieben live erleben, die gerne für den Kanton Zürich ins Stöckli einziehen möchten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.