Zum Hauptinhalt springen

Als der Wahnsinn Regie führte

Ein 34-jähriger Goldküsten-Galerist hat seinen Kumpel im Drogenrausch getötet. Seine Verteidiger haben vor Obergericht ihre Strategie geändert. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Thomas Hasler
Er soll auch seine Freundin vergewaltigt haben: angeklagter Kunsthändler aus Küsnacht. Zeichnung: Robert Honegger
Er soll auch seine Freundin vergewaltigt haben: angeklagter Kunsthändler aus Küsnacht. Zeichnung: Robert Honegger

Was wird dem 34-Jährigen vorgeworfen?

Er hat unter dem Einfluss von Kokain und Ketamin den 23-jährigen schweizerisch-britischen Doppelbürger Alex während eines Streits in der elterlichen Wohnung in Küsnacht brutal umgebracht. Selbst seine Verteidiger sprachen von einem «monströsen Ausmass an Gewalt» und einer Tat, bei der «der Wahnsinn Regie führte». Während der Kunsthändler diese Tat gestanden hat, bestreitet er, im Herbst 2014 seine damalige Freundin sexuell genötigt und vergewaltigt zu haben (lesen Sie hier mehr zur Anklage der Staatsanwaltschaft).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen