Zum Hauptinhalt springen

Altstadt und Seefeld als Sieger im Rating

Die Miet- und Kaufpreise in Zürich steigen vorerst weiter. Bauland auf der grünen Wiese wird langsam knapp.

Ganz oben im Rating für die Stadt Zürich steht der Kreis 1. Die Rangordnung ergibt sich aus den Preisen für Mietwohnungen und Stockwerkeigentum. Jörn Schellenberg, Ökonom bei der ZKB, der die Daten erhoben hat, sagt dazu: «Der Preis ist das Mass der Wertschätzung und damit ein zuverlässiger Indikator für die Beliebtheit der verschiedenen Stadtquartiere.» Für das Preismodell verwenden die Fachleute der ZKB rund 20 Lagefaktoren, darunter vor allem Zentralität, Erschliessung, Ruhe, Aussicht und andere Aspekte der Mikrolage (Einkaufsmöglichkeiten, Entfernung zur nächsten Station des ÖV etc.). Beim Stockwerkeigentum sind effektiv bezahlte Kaufpreise die Grundlage dafür, bei den Mietwohnungen fliessen die Mietangebote des Immobilienportals Homegate ein. Für eine durchschnittliche Stockwerkeinheit im Kreis 1, in der Altstadt, muss man heute mit mindestens 1,5 Millionen Franken rechnen. Als Mietwohnung würde diese «Musterwohnung» sogar 4200 Franken pro Monat kosten. Angesichts solcher Preise sind die absoluten Topquartiere – nach dem Kreis 1 also vor allem das Seefeld, der Kreis 6 und der Zürichberg – für den Mittelstand kaum erschwinglich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.