Zum Hauptinhalt springen

An’Nur-Moschee kann wieder öffnen

Die Winterthurer Stadtpolizei hat einem Vertreter des Gotteshauses den Schlüssel ausgehändigt – mit Auflagen.

Am 2. November führte die Polizei eine Razzia in der umstrittenen An'Nur-Moschee in Winterthur durch.
Am 2. November führte die Polizei eine Razzia in der umstrittenen An'Nur-Moschee in Winterthur durch.
Annette Hirschberg
Polizei vor Ort: Im Morgengrauen fuhren die Behörden beim Winterthurer Bahnhof Hegi vor.
Polizei vor Ort: Im Morgengrauen fuhren die Behörden beim Winterthurer Bahnhof Hegi vor.
Mario Stäuble
Seit dem Verschwinden der Geschwister wird das Gotteshaus intensiv beobachtet, von der Polizei und von Journalisten. (24. November 2015)
Seit dem Verschwinden der Geschwister wird das Gotteshaus intensiv beobachtet, von der Polizei und von Journalisten. (24. November 2015)
Walter Bieri, Keystone
1 / 7

Eine Woche nach der Razzia kann die An’Nur-Moschee beim Winterthurer Bahnhof Hegi wieder geöffnet werden. Die Stadtpolizei Winterthur hat die von ihr ausgewechselten Schlösser wieder eingesetzt. Die Schlüssel wurden am Mittwochmorgen einem Vertreter des An’Nur-Vereins übergeben, der in keinem Zusammenhang steht mit der mutmasslich dort gehaltenen Hasspredigt. Dies sagt Polizeisprecherin Bianca Liechti. Gewisse Bereiche dürften laut Liechti aber nicht benutzt werden. Zuerst müssen die Mängel beim Brandschutz und bei der Lebensmittel-Hygiene behoben werden, die bei der Hausdurchsuchung festgestellt wurden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.