An'Nur-Prozess: «Das wäre mein Ende»

Der Imam sieht sich als Vermittler, die zehn Angeklagten als Opfer einer Verschwörung. So verlief der erste Tag am Gericht in Winterthur.

So war der erste Tag vor Gericht: Thomas Knellwolf gibt seine Einschätzungen zum An'Nur-Prozess.

(Erstellt: 01.10.2018, 07:41 Uhr)

Artikel zum Thema

Todesdrohungen in Winterthur: Darum stehen Salafisten vor Gericht

Die Männer aus der An’Nur-Moschee sollen ins Gefängnis, weil sie Gläubige angeblich angegriffen und eingesperrt haben. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Prozess. Mehr...

Foltermethoden in der Winterthurer An'Nur-Moschee

Zwei Männer wurden in der mittlerweile geschlossenen Moschee angeblich misshandelt und mit dem Tod bedroht – sie sollen Verräter sein. Das Polizeiprotokoll ist besorgniserregend. Mehr...

Wie sich junge Muslime in Winterthur radikalisierten

Video Die Jugendgruppe der Winterthurer An’Nur-Moschee wurde indoktriniert und unter Druck gesetzt. Einige der Mitglieder stehen nächste Woche vor Gericht. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Paid Post

1000-Sterne-Hotel: unterwegs mit dem Zelt

Outdoorfeeling pur! Alena Stauffacher, begeisterte Bergsportlerin, erzählt von ihren Camping-Erfahrungen.

Blogs

Geldblog Waadtländer KB überzeugt als Bank und als Investition

Beruf + Berufung «Es braucht ein neues Rollenverständnis»

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...