Zum Hauptinhalt springen

Angefahrene Polizistin: U-Haft gegen 20-Jährigen beantragt

Der Autodieb, der in Winterthur eine Kantonspolizistin schwer verletzt hat, ist geständig. Er soll in Untersuchungshaft gesetzt werden.

Der Täter wurde von Polizeiautos abgedrängt und konnte angehalten und verhaftet werden.
Der Täter wurde von Polizeiautos abgedrängt und konnte angehalten und verhaftet werden.

Nach einem BMW-Klau in Neftenbach hat ein 20-jähriger Schweizer bei einer Strassensperre in Winterthur am Montagmorgen eine Polizistin angefahren und verletzt. Er konnte später verhaftet werden.

Inzwischen ist klar: Der Mann hat sowohl den Diebstahl wie den Tatablauf bei der Sperre «im Wesentlichen» gestanden, wie die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft mitteilt. Die Staatsanwaltschaft I für schwere Gewaltkriminalität hat gegen den Autofahrer ein Strafverfahren unter anderem wegen Verdachts auf versuchte vorsätzliche Tötung und wegen Diebstahls eröffnet.

Polizistin nicht mehr in Lebensgefahr

Auch hat die Staatsanwaltschaft beim Zwangsmassnahmengericht Untersuchungshaft für den Mann beantragt.

Die verletzte 39-jährige Polizistin ist nach wie vor in Spitalpflege. Laut Kantonspolizei schwebt sie nicht mehr in Lebensgefahr, ihr Zustand sei stabil.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch