Zum Hauptinhalt springen

Anschlag auf «Yuppie-Meile» trifft die Falschen

Die Läden in den Zürcher Viaduktbögen feiern sich heute selbst. Das rief Kapitalismuskritiker mit Farbkübeln auf den Plan – die aber ein seltsames Ziel wählten.

«Yuppie», eine Anklage in grünen Grossbuchstaben: Der Schaden, wie er sich heute Morgen darbot. Bild: PD
«Yuppie», eine Anklage in grünen Grossbuchstaben: Der Schaden, wie er sich heute Morgen darbot. Bild: PD

Viele Überraschungen soll es heute Freitag zum 5-Jahr-Jubiläum der Zürcher Viaduktnacht geben, «für Mutige, Kreative, Shoppingqueens, Nachtschwärmer und Familien» – so künden es die Veranstalter an. Eine Überraschung der unschönen Art gab es für sie aber bereits heute Morgen. Unbekannte haben in der Nacht zuvor einen Farbanschlag auf die Läden und Lokale verübt, die seit 2011 unter dem alten Viadukt eingemietet sind.

Auf der Seite der Josefwiese haben sie mehrere Schaufenster und Wände mit grossen grünen Lettern verschmiert. Den Grund dafür geben sie auf der Plattform Indymediapreis: Der Viadukt sei ein Symbol für den Kapitalismus im 21. Jahrhundert, der selbst seine Kritiker geschickt vereinnahme. Anders als versprochen sei dort die ursprünglich befürchtete «Schickimickimeile» entstanden. Ein Ort für Yuppies – also für «junge, innovative Leute, die ihre Kreativität gänzlich in den Dienst des Systems stellen».

Ein «Ort jenseits des Konsums»

Darauf wollen die Kritiker mit ihrem Anschlag aufmerksam machen. Sie haben allerdings ein Ziel getroffen, das unter diesem Gesichtspunkt eine sonderbare Wahl ist: Die Jugendkirche «Jenseits», ein Projekt der katholischen Landeskirche. Laut Eigenbeschrieb ist das ein Ort «jenseits des Konsums, jenseits des Stresses und jenseits des Konkurrenzdruckes». In einem der beiden Bögen befindet sich ein Wohnzimmer ohne Konsumzwang mit aktuellen Zeitungen und Spielen, im anderen ein Ort der Stille.

Michael Mann, Leiter des «Jenseits», betont, dass bei ihnen das meiste kostenlos sei. Das gilt zum Beispiel auch für Konzerte. Zudem seien alle willkommen – «natürlich auch die Yuppies, die es im Kreis 5 durchaus gibt». Die Farbe sei zum Glück relativ leicht abwaschbar, zumindest auf der Glasscheibe.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch