Arbeitslosenquote im Kanton Zürich steigt leicht

Knapp 30'000 Menschen haben in Zürich keine Arbeit. In drei Branchen hat die Arbeitslosigkeit besonders zugenommen.

Leichter Anstieg: Die Arebitslosenquote um 0,1 Prozentpunkte auf 3,6 Prozent erhöht, in der Industrie, im Detail- sowie Grosshandel ist die Arbeitslosigkeit saisonbereinigt zurückgegangen.

Leichter Anstieg: Die Arebitslosenquote um 0,1 Prozentpunkte auf 3,6 Prozent erhöht, in der Industrie, im Detail- sowie Grosshandel ist die Arbeitslosigkeit saisonbereinigt zurückgegangen. Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Beginnen wir mit den guten Nachrichten: In der Industrie, im Detail- sowie Grosshandel ist die Arbeitslosigkeit saisonbereinigt zurückgegangen, das teilt das kantonale Amt für Wirtschaft (AWA) heute Montag mit.

Nun zu den schlechteren Nachrichten: Ende September 2016 waren 29'462 Menschen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) des Kantons Zürich arbeitslos gemeldet. Das sind 362 Personen mehr als im Vormonat. Zieht man die saisonalen Effekte ab, dann sind es 162 Personen.

Somit hat sich die Arebitslosenquote um 0,1 Prozentpunkte auf 3,6 Prozent erhöht. Besonders im Baugewerbe mit 78 Personen, dem Gastgewerbe mit 63 Personen und den wirtschaftlichen Dienstleistungen mit 184 Personen hat die Arbeitslosigkeit zugenommen - bei letzteren saisonbedingt im Bereich der Gebäudereinigung.

Drei Branchen besonders betroffen

Der leichte Anstieg kann aber nicht einzig durch saisonale Schwankungen erklärt werden. Teilweise sei auch die Konjunktur der Verursacher, heisst es in der Mitteilung. So etwa im Bereich des Grundstücks- und Wohnungswesens sowie bei den freiberuflichen, technischen und wissenschaftlichen Dienstleistungen. Hier sei die Anzahl Arbeitsloser vorwiegend bei den Werbeagenturen, Architekturbüros und im Bereich Verwaltung von Grundstücken, Gebäuden und Wohnungen für Dritte angestiegen. Auch die Zunahme der Arbeitslosen bei den Banken (35 Personen) und im Sozial- und Gesundheitswesens (64 Personen) führt das AWA auf die Konjunktur zurück. (sda)

Erstellt: 10.10.2016, 11:24 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Casual Dating ist besser als Tinder

Noëlle war acht Monate auf Tinder. Jetzt hat sie genug. Hier verrät sie, weshalb sie die Suche nach Sex-Dates jetzt lieber professionell über TheCasualLounge angeht.

Blogs

Sweet Home 10 Wohnideen, die Leben in die Bude bringen

Tingler Die Liebe im 21. Jahrhundert

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

In luftiger Höhe: Ein Paraglider schwebt bei traumhaftem Wetter im Oberallgäu am Mond vorbei. (16. Februar 2019)
(Bild: Filip Singer) Mehr...