Asyl: Fehr entlastet Gemeinden und schimpft über Bund

Die Aufnahmequote für Asylbewerber wird per 1. März gesenkt – und bis September vielleicht nochmals. Kritik übt Regierungsrat Mario Fehr an Karin Keller-Sutter.

Die Gemeinden müssen weniger Asylsuchende aufnehmen: Asylzentrum in Embrach. Archivbild: Urs Jaudas.

Die Gemeinden müssen weniger Asylsuchende aufnehmen: Asylzentrum in Embrach. Archivbild: Urs Jaudas.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Morgen Freitag tritt das neue Asylgesetz in Kraft. Gleichzeitig senkt die Sicherheitsdirektion des Kantons die Aufnahmequote für die Gemeinden von 0,7 auf 0,6 Prozentpunkte. Das bedeutet, dass die Zürcher Gemeinden auf 1000 Einwohner nur noch 6 statt 7 Personen aus dem Asylbereich aufnehmen müssen. Das sind entweder Asylsuchende oder vorläufig Aufgenommene, die von der Asyl-Sozialhilfe unterstützt werden müssen.

Neu werden alle Asylsuchenden und vorläufig Aufgenommenen an die Aufnahmequote angerechnet – unabhängig von einer allfälligen Sozialhilfeabhängigkeit.

Zudem prüft die Sicherheitsdirektion von Regierungsrat Mario Fehr (SP), auf Anfang September eine weitere Senkung auf 5 Personen pro 1000 Einwohner, wie sie mitteilt. Das sei abhängig vom Stand der neu eingehenden Asylgesuche im Verlauf der kommenden Monate.

Unmut über Vollzug des Bundes

Fehr hat inzwischen 100 Härtefälle anerkannt, wie ebenfalls mitgeteilt wurde. Seit Mai 2017 überprüft das kantonale Migrationsamt von Amtes wegen die Dossiers von rechtskräftig abgewiesenen Asylbewerbern, die sich länger als
5 Jahre in der Schweiz aufhalten und sich keine strafrechtlichen Verstösse haben zuschulden kommen lassen. Die als Härtefall Anerkannten erlangen eine Aufenthaltsbewilligung.

Unzufrieden ist Sicherheitsdirektor Fehr mit dem Vollzug des Bundes. «Insbesondere bezüglich der Herkunftsländer Algerien, Marokko, Äthiopien und Eritrea stellen wir fest, dass der Bund resultatmässig deutlich zu wenig liefert. Da erhoffen wir uns in der Zukunft eine bessere Unterstützung», sagte er.

Fehr erwähnte den Fall des Winterthurer An'Nur-Imams, der wegen einer Hasspredigt verurteilt wurde und seit fast einem Jahr ausgeschafft werden sollte. Der Äthiopier sei gefährlich, sitze aber noch immer in einem Schweizer Gefängnis und könnte im April freigelassen werden müssen. Bundesrätin Karin Keller-Sutter (FDP) soll diesen Fall endlich zur Chefsache erklären, forderte Fehr unmissverständlich.

(pu/dsa)

Erstellt: 28.02.2019, 10:52 Uhr

Artikel zum Thema

So funktioniert das beschleunigte Asylverfahren

Ab Freitag werden in der ganzen Schweiz die neuen, beschleunigten Asylverfahren durchgeführt. Der letzte Teil der Asylreform tritt in Kraft. Mehr...

Es kommen weniger Flüchtlinge

Das zweite Jahr in Folge hat die Zahl der Menschen, die in Deutschland um Asyl ersuchen, deutlich abgenommen: 162'000 waren es 2018. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Dank Hightech sicherer im Schnee unterwegs

Gewinnen Sie mit Bächli Bergsport und Mammut ein Lawinenverschütteten-Suchgerät der neusten Generation.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...