Vielleicht doch Atomendlager im Zürcher Unterland

Die Atomaufsichtsbehörde bringt den Zürcher Standort Nördlich Lägern wieder ins Spiel. Die Nagra wollte diesen ursprünglich ausschliessen.

Der Stadlerberg erhebt sich mitten im Gebiet, das für ein Endlager nun wieder infrage kommt.Bild: Wikimedia Commons/Tschubby

Der Stadlerberg erhebt sich mitten im Gebiet, das für ein Endlager nun wieder infrage kommt.Bild: Wikimedia Commons/Tschubby

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf der Suche nach einem Standort für ein Atommüll-Tiefenlager sollen die drei Gebiete Jura Ost, Nördlich Lägern und Zürich Nordost weiter untersucht werden. Das empfiehlt die Aufsichtsbehörde ENSI nach der Analyse der Nagra-Unterlagen.

Die Dokumentation der Nationalen Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) sei «überwiegend nachvollziehbar und belastbar». Das teilten das Eidgenösssiche Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) und das Bundesamt für Energie (BFE) am Mittwoch an einem Mediengespräch in Brugg AG mit.

Das ENSI kommt jedoch im Gegensatz zur Nagra zum Schluss, dass der Standort Nördlich Lägern im Grenzgebiet der Kantone Zürich und Aargau nicht zurückgestellt werden kann. Die Datengrundlage sei noch nicht ausreichend. Klarheit schaffen sollten weitere Untersuchungen in Etappe 3, hiess es.

ENSI bremst Nagra

Die Nagra wollte Nördlich Lägern ursprünglich zusammen mit den Gebieten Südranden, Jura-Südfuss und Wellenberg (NW) wegen sicherheitstechnischen Nachteilen zurückstellen.

Das ENSI war nicht einverstanden, dass sich die Nagra nur auf jene Gebiete konzentriert, in denen ein Endlager in 700 Metern Tiefe gebaut werden kann. Die Tiefe dürfe vorerst nicht eingeschränkt werden.

Einverstanden ist das ENSI damit, dass die Standortgebiete Jura Ost (Region Bözberg im Aargauer Jura) und Zürich Nordost (Weinland) in Etappe 3 weitergezogen werden.

Die Atomaufsichtsbehörde will ihr detailliertes Gutachten bis zum kommenden Frühling fertigstellen. Danach werden die Kommission für nukleare Sicherheit (KNS) sowie der Ausschuss der Kantone ihre Stellungnahmen abgeben.

Wenn das alles auf dem Tisch liegt, nimmt das Bundesamt für Energie (BFE) eine Gesamtbeurteilung der Vorschläge vor. Das nächste Kapitel auf dem langen Weg zu einem Tiefenlager wird Ende 2017 aufgeschlagen: Sämtliche Berichte, Gutachten und Stellungnahmen gehen in eine dreimonatige öffentliche Vernehmlassung.

Bundesrat entscheidet bis Ende 2018

Der Bundesrat wird gemäss BFE «unter Kenntnis aller relevanten Fakten» voraussichtlich bis Ende 2018 über den Abschluss von Etappe 2 der Standortsuche entscheiden. Damit wird der Bundesrat festlegen, welche Standortgebiete in Etappe 3 tatsächlich vertieft untersucht werden sollen.

Entscheidet der Bundesrat, das Standortgebiet Nördlich Lägern wie vom ENSI vorgeschlagen nicht zurückzustellen, so müssen weitere Untersuchungen durchgeführt werden. Um zeitliche Verzögerungen zu verhindern, hat die Nagra bereits mit den 3D-seismischen Messungen des Untergrunds in diesem Gebiet begonnen. (sda)

Erstellt: 14.12.2016, 09:45 Uhr

Artikel zum Thema

Kommt das Atomendlager doch ins Unterland?

Kantonsexperten widersprechen der Nagra: Der Standort an der Lägern sei durchaus eine Option. Regierungsrat Markus Kägi steht dahinter – obwohl er vor Ort wohnt. Mehr...

Unterland als Atomendlager nicht aus dem Schneider

Die Nagra hatte das Zürcher Unterland als Standort für ein Tiefenlager zurückgestellt. Jetzt zeigt sich, dass die Region keineswegs aufatmen kann. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Grosser Sammelspass für die ganze Familie

Perfekt für kalte Wintertage: Bei jedem Einkauf Marken sammeln und gegen exklusive «Disney Winterzauber»-Prämien von Coop eintauschen!

Blogs

Geldblog Sie trauen der Börsen-Hausse nicht? So gewinnen Sie beim Crash

Von Kopf bis Fuss Hausmittel gegen Husten und Halsweh

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...