Zum Hauptinhalt springen

Auch eine kleine Kirche muss etwas leisten

Der Mitgliederschwund zwingt die reformierte Kirche zum Rückbau. Dabei droht sie ihre Aufgabe aus dem Blick zu verlieren.

Dramatischer Mitgliederschwund: Das Fraumünster und die St.-Peter-Kirche in der Stadt Zürich. Foto: Reto Oeschger
Dramatischer Mitgliederschwund: Das Fraumünster und die St.-Peter-Kirche in der Stadt Zürich. Foto: Reto Oeschger

Im Kanton Zürich befindet sich die reformierte Kirche im Umbau. Der Strukturreformprozess «Kirchgemeindeplus», 2012 initiiert, soll bis 2023 abgeschlossen sein. Gerade hat der Kirchenrat eine Landkarte vorgelegt, wie die Zürcher Kirchenlandschaft künftig aussehen soll. Es wird nur noch 39 Kirchgemeinden geben statt wie heute 174. Der Einschnitt ist drastisch, das Wort «Paradigmenwechsel» keine Übertreibung. In der Stadt Zürich haben die Stimmbürger der 34 Kirch­gemeinden 2014 entschieden, sich zu einer einzigen Kirchgemeinde mit 80'000 Mitgliedern zu vereinen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.