Zum Hauptinhalt springen

Auf Kunst schwimmen

Zürich erhält im Sommer ein spektakuläres temporäres Seebad: ETH-Studenten bauen in Winterthur an einem Floss für die Kunstbiennale Manifesta.

Riesige Semesterarbeit: In einer Winterthurer Montagehalle bauen 30 Architektur-Studentinnen und -Studenten am Floss für die Manifesta 11.
Riesige Semesterarbeit: In einer Winterthurer Montagehalle bauen 30 Architektur-Studentinnen und -Studenten am Floss für die Manifesta 11.
Thomas Egli
Vogelperspektive: Das Dach, mehr Luft als Holz, überspannt dereinst die Bar auf dem Floss.
Vogelperspektive: Das Dach, mehr Luft als Holz, überspannt dereinst die Bar auf dem Floss.
Thomas Egli
Geschenktes Holz: Der Kanton Zürich hat das Holz für das Floss zur Verfügung gestellt. Die Studenten haben es selbst gesägt, gehobelt, abgelängt - und bauen nun alles selber zusammen.
Geschenktes Holz: Der Kanton Zürich hat das Holz für das Floss zur Verfügung gestellt. Die Studenten haben es selbst gesägt, gehobelt, abgelängt - und bauen nun alles selber zusammen.
Thomas Egli
1 / 6

Mit ausgefallenen Dachkonstruktionen hat man in der Grüze Erfahrung. Vor mehr als 60 Jahren waren es die SBB, die im Winterthurer Industriegebiet Einmaliges bauten: ein neues Standard-Perrondach. Heute werkeln hier Studenten der ETH an etwas Einmaligem: am Floss für die Manifesta, einer Holzkonstruktion mit markanten Dächern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.