Aufstehen – und weitermachen!

Der Test mit dem Grundeinkommen ist am Geld gescheitert. Nun braucht es eine Prise Silicon Valley.

Hier hätte das bedingungslose Gruneinkommen eingeführt werden sollen: Rheinau. Foto: Christian Beutler (Keystone)

Hier hätte das bedingungslose Gruneinkommen eingeführt werden sollen: Rheinau. Foto: Christian Beutler (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Natürlich war das Vorhaben gutgläubig. Eine Gruppe euphorischer Menschen um die Filmemacherin Rebecca Panian hoffte auf das lockere Portemonnaie der Schweizerinnen und Schweizer. Sie sollten nicht weniger als 6 Millionen Franken spenden. Das Geld wäre für ein Experiment mit dem bedingungslosen Grundeinkommen bestimmt gewesen. Dieses hätte ein Jahr lang eine kleine Zürcher Gemeinde durcheinandergewirbelt – und vielen anderen vielleicht nie etwas genützt. So ist von den 6 Millionen über das öffentliche Crowdfunding nur ein Bruchteil von rund 150'000 Franken zusammengekommen. Fast schon lächerlich wenig. 

Auch die Kritik am Rheinauer Experiment kam früh und laut. Es reiche nicht, nur ein Jahr lang 2500 Franken auszuzahlen. Die Finanzierung sei unmöglich, der Plan utopisch.

Doch das Thema bewegt. Schon vor der eidgenössischen Abstimmung 2016 haben die Schweizerinnen und Schweizer über das Grundeinkommen emotional und rege diskutiert. Rheinaus Gemeindepräsident Andreas Jenni wehrt sich deshalb, wenn man nun von einem Scheitern spricht. Sein Dorf hat Politik schon lange nicht mehr so gelebt, wie in den vergangenen Monaten. Die Rheinauerinnen und Rheinauer haben sich Gedanken über das Zusammenleben der Zukunft gemacht, haben diskutiert und sich offen gezeigt für ein einzigartiges Experiment.

Das Crowdfunding hat nicht gezündet. Die Botschaft, es lohne sich zu spenden, hätte sich innert Kürze in der Schweiz verbreiten sollen. Das geschah nicht. Trotzdem wäre es schade, gäbe die Initiantin Panian jetzt auf. Sie und ihr Team waren die Einzigen, die die Diskussion um das Grundeinkommen seit der Abstimmung am Köcheln hielten und das Projekt Rheinau starteten. Helfen könnte ihnen nun der viel gelobte Silicon-Valley-Spirit: scheitern, Fehler finden, es weiter versuchen und besser machen.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 04.12.2018, 21:34 Uhr

Artikel zum Thema

«Für Rheinau hat sich das Grundeinkommen bezahlt gemacht»

SP-Gemeindepräsident Andreas Jenni mag nicht vom Scheitern des Experiments mit dem bedingungslosen Grundeinkommen sprechen. Wichtige Ziele seien erreicht worden. Mehr...

Millionen sammeln fürs Grundeinkommen

Das Experiment mit dem bedingungslosen Grundeinkommen in Rheinau geht in die nächste Runde. Per Crowdfunding soll so viel Geld zusammenkommen wie noch nie. Mehr...

Rheinau? Rheingau? Schnurzegau!

Glosse Nachrichten könnten so schön sein, wenn Journalisten alles etwas lockerer nähmen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Deshalb lassen sich Frauen online gut abschleppen

Hör auf, Frauen Drinks zu spendieren, und konzentriere dich besser darauf, beim Casual Dating Gas zu geben. Die Chancen auf eine heisse Nacht sind auf den Erotik-Portalen deutlich besser.

Kommentare

Blogs

Geldblog Das Bankgeheimnis gilt nicht überall gleich

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Das erste Weisshandgibbon Baby des Skopje Zoos steht in seinem Gehäge neben seiner Mutter. (20. Mai 2019)
(Bild: Robert Atanasovski) Mehr...