Zum Hauptinhalt springen

Ausnüchterungszelle: Einer riss die Toilette aus der Verankerung

Seit sechs Monaten gibt es Ausnüchterungszellen in Zürich. An einer Medienkonferenz wurden erstaunliche Angaben über die Insassen gemacht.

«ZAS-Pink» heisst die Farbe, in der eine der zwölf Zellen der Zentralen Ausnücherungsstselle (ZAS) gestrichen ist. In dieser Zelle landen jene Personen, die besonders renitent sind, sagt Beat Käch, Projektleiter der ZAS heute Dienstag vor den Medien. «Dort sind sie alle wieder runter gekommen.»

Seit sechs Monaten ist die ZAS in Betrieb, 366 Personen musste dort bisher ihren Rausch ausschlafen, weil sie entweder sich selbst oder Dritte gefährdeten. Spitzenreiter war das «Züri-Fäscht»-Wochenende, an dem die Polizei 25 Personen einsammelte, die entweder sich selber oder andere gefährdeten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.