Zum Hauptinhalt springen

Unterbruch behoben – Verspätungen noch möglich

Der Bahnverkehr zwischen Effretikon und Winterthur läuft wieder mehrheitlich plangemäss.

Warten ist angesagt: Personen stehen vor der Informationstafel am Bahnhof in Winterhur.
Warten ist angesagt: Personen stehen vor der Informationstafel am Bahnhof in Winterhur.
Leserreporter: 20 Minuten

Die Bahnstrecke, ein Nadelöhr im Ost-West-Verkehr, war zwischenzeitlich für den Bahnverkehr unterbrochen. «Sie müssen mit Verspätungen und Zugausfällen rechnen», hiess es auf der Website des Zürcher Verkehrsverbundes (ZVV).

Zwischen Effretikon und Winterthur verkehren Busse, wie die Medienstelle der SBB gegenüber Redaktion Tamedia erklärte. Der Grund für die Umstellungen war ein Personenunfall. Mittlerweile wurde die Störung behoben. Es muss noch bis ca. 19.45 Uhr mit Verspätungen und einzelnen Zugausfällen gerechnet werden.

Zwischen Zürich HB und Winterthur konnten die Fernverkehrszüge nicht fahren, wie die SBB mitteilte. So fiel unter anderem der IC Genf–St. Gallen zwischen Zürich HB aus, der IC Brig–Romanshorn zwischen Zürich und Winterthur.

Viele Umstellungen

Die internationalen Züge Zürich–München wurden umgeleitet und hielten nicht in Winterthur und St. Gallen. Die S-Bahnen verkehrten ebenfalls nicht zwischen Effretikon und Winterthur.

Der Bahnhof Winterthur war über eine Nebenlinie erreichbar: Die SBB hatte Shuttlezüge Winterthur–Bülach–Winterthur eingerichtet und die IR-Züge Zürich–Schaffhausen hielten ausserordentlich in Bülach.

SDA/fal

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch