Zum Hauptinhalt springen

Bauernverband unterstützt Köppel und Noser

Trotz Differenzen beim Thema Klimawandel: Der Bauernverband hat sich für SVP-Ständeratskandidat Köppel ausgesprochen. Dazu war aber ein «intensiver» Austausch nötig.

Bekommt Unterstützung von den Bauern: Ständeratskandidat Roger Köppel (SVP)
Bekommt Unterstützung von den Bauern: Ständeratskandidat Roger Köppel (SVP)
WDR/Oliver Ziebe

Der Zürcher Bauernverband hat sich entschieden, wen er bei den anstehenden Ständeratswahlen unterstützen will: Er empfiehlt die beiden bürgerlichen Kandidaten, Ruedi Noser (FDP) und Roger Köppel (SVP) - trotz dessen Haltung bezüglich Klimawandel.

Man habe sich intensiv über das Thema Klimawandel mit Roger Köppel ausgetauscht, teilte der Zürcher Bauernverband mit. Dabei sei man sich einig gewesen, dass Veränderungen feststellbar seien und es gut durchdachte und realistisch umsetzbare Massnahmen brauche.

Dass die Bauern Köppel unterstützen, war keineswegs Formsache. SVP-Politiker Köppel bezweifelt, dass der Klimawandel durch den Menschen verursacht wird. Das Thema werde aufgebauscht. Viele Bauern sind jedoch anderer Meinung, weil sie von den Auswirkungen direkt betroffen sind.

Noser beim Verband unbestritten

Wenig Differenzen gab es hingegen beim Hearing mit dem bisherigen FDP-Ständerat Noser. Er engagiere sich persönlich beim Thema Milch und es seien deutliche Übereinstimmungen mit dem Bauernverband spürbar, hiess es weier. Zudem lehne Noser verschiedene Initiativen ab, die sich gegen die Landwirtschaft richten würden.

Nicht unterstützt wird genau wegen dieser Initiativen die Grüne Ständeratskandidatin Marionna Schlatter. Initiativen wie etwa die Trinkwasserinitiative, die sich gegen den Pestizideinsatz richtet, seien ein Widerspruch zur Haltung des Bauernverbandes. Schlatter zu unterstützen, sei deshalb ausgeschlossen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch