Zum Hauptinhalt springen

Beat Schlatter aus Spital entlassen

Am Freitag wurde der Schauspieler in Meilen brutal zusammengeschlagen. Heute konnte der 53-Jährige das Krankenhaus wieder verlassen.

Beat Schlatter wurde im März 2015 am Bahnhof Meilen grundlos angegriffen. Nun hat das Bezirksgericht Meilen den Täter zu einer ambulanten Therapie verurteilt.
Beat Schlatter wurde im März 2015 am Bahnhof Meilen grundlos angegriffen. Nun hat das Bezirksgericht Meilen den Täter zu einer ambulanten Therapie verurteilt.
Ayse Yavas, Keystone
Schlatter war nicht das einzige Opfer des psychisch kranken Hobby-Kampfsportlers: Dieser hatte wenige Tage zuvor zwei andere Passanten angegriffen.
Schlatter war nicht das einzige Opfer des psychisch kranken Hobby-Kampfsportlers: Dieser hatte wenige Tage zuvor zwei andere Passanten angegriffen.
Keystone
Haben zusammen das Kabarett Götterspass gegründet: Beat Schlatter und Patrick Frey während eines Auftritts im Jahr 1997.
Haben zusammen das Kabarett Götterspass gegründet: Beat Schlatter und Patrick Frey während eines Auftritts im Jahr 1997.
Keystone
1 / 6

Der Schauspieler Beat Schlatter, der am Freitag bei einer Attacke am Bahnhof Meilen ZH schwer verletzt wurde, ist heute aus dem Spital entlassen worden. Sein Manager bestätigte auf Anfrage eine entsprechende Meldung des «Blick».

Für den 41-jährigen Italiener, der im Verdacht steht, Schlatter attackiert zu haben, wurde Untersuchungshaft angeordnet, wie die zuständige Staatsanwaltschaft auf Anfrage der sda bekannt gab.

«Zur falschen Zeit am falschen Ort»

Gemäss Angaben von Schlatters Produktionsfirma kennt der Kabarettist den Angreifer nicht. Dieser sei psychisch krank, habe den Komiker ohne Vorwarnung von hinten mit einem Fusstritt zu Fall gebracht und dann auf ihn eingeprügelt. Schlatter habe Glück im Unglück gehabt.

Er sei einfach «zur falschen Zeit am falschen Ort» gewesen. Der 53-Jährige wird keine bleibenden Schäden davon tragen. Allerdings kann er in nächster Zeit nicht auftreten.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch