Bei Ausschaffungen fehlt es an Kontrolle

Niemand überprüft jene Ärzte, die entscheiden, ob eine Ausschaffung medizinisch zumutbar ist oder nicht. Obwohl das nach Ansicht des Bundes nötig wäre.

Für viele die letzte Station vor der Ausschaffung: Das Flughafengefängnis in Kloten.

Für viele die letzte Station vor der Ausschaffung: Das Flughafengefängnis in Kloten. Bild: Steffen Schmidt/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die heikle Arbeit der Oseara AG ist einer breiten Öffentlichkeit kaum bekannt, weil davon nur ganz wenige Menschen betroffen sind: Die Ärzte der Firma mit Sitz in Kloten kümmern sich im Auftrag des Bundes um die medizinische Betreuung bei Ausschaffungen und beurteilen, ob jemand überhaupt transportfähig ist.

Wegen umstrittener Entscheide in zwei Zürcher Fällen ist nun die Frage aufgekommen, wie die Oseara diese Aufgabe wahrnimmt. Dies, weil ihre Experten abgewiesene Asylbewerber für reisefähig erklärt haben, obwohl unabhängige Mediziner kurz zuvor zu einem anderen Schluss gekommen waren. Einmal ging es um eine hochschwangere Eritreerin, einmal um einen suizidgefährdeten Aserbeidschaner.

Keiner will den Job

Bis heute fehlt es an einer Instanz, welche die Entscheide der Oseara überprüft – obwohl für den Bund längst klar ist, dass es ein Controlling bräuchte. Wie der «Landbote» berichtet, sucht das zuständige Staatssekretariat für Migration (SEM) seit Sommer 2016 vergeblich nach einem Anbieter, der diese Aufsicht übernimmt. Weder eine öffentliche Ausschreibung noch die direkte Kontaktaufnahme mit denkbaren Kandidaten brachten demnach Erfolg.

Das SEM prüft jetzt laut Mediensprecher Daniel Bach «weitere Varianten zur zukünftigen Sicherstellung des Controllings». Das bedeutet: Bis auf weiteres schaut niemand genauer hin, ob die Entscheide der Oseara nachvollziehbar sind. (hub)

Erstellt: 29.12.2017, 12:17 Uhr

Artikel zum Thema

Zürich schafft Suizidgefährdeten aus

Nach der Ausschaffung einer hochschwangeren Eritreerin wurde ein Aserbeidschaner mit posttraumatischer Belastungsstörung auf den Sonderflug gebracht. Mehr...

Bund vergibt heiklen Job erneut an Oseara

Das Nidwaldner Unternehmen ist weiterhin für die medizinische Begleitung bei Ausschaffungen zuständig. Von der Praxis der Zwangsmedikation habe sich die Firma verabschiedet. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Sonnenbaden mit gummigem Halsband: Dieses Krokodil trägt schon seit zwei Jahren einen Pneu um den Hals.
(Bild: Antara Foto/Mohamad Hamzah/ via REUTERS) Mehr...