Zum Hauptinhalt springen

Bereits 1000 Fahrer wollen den Anti-Tesla von der Goldküste

Zuerst baute er Trottinettes, jetzt ein E-Auto: Wim Ouboter bringt ein Gefährt auf den Markt, das kürzer ist als ein Smart – und einen berühmten Vorgänger hat.

Klein, aber oho: 2,40 Meter lang, mit Akku knapp 500 Kilogramm schwer, 24 PS starker Elektromotor, kugeliges Design. Der Microlino von Trottinett-Produzent Wim Ouboter weckt Begehrlichkeiten.
Klein, aber oho: 2,40 Meter lang, mit Akku knapp 500 Kilogramm schwer, 24 PS starker Elektromotor, kugeliges Design. Der Microlino von Trottinett-Produzent Wim Ouboter weckt Begehrlichkeiten.
zvg
Das Interesse am Autosalon in Genf ist gross. Weil auch die Fernsehsendung «Top Gear» bald eine Runde mit dem Microlino drehen will, wird er in diesen Tagen strassentauglich gemacht. In der Mitte Entwickler Wim Ouboter.
Das Interesse am Autosalon in Genf ist gross. Weil auch die Fernsehsendung «Top Gear» bald eine Runde mit dem Microlino drehen will, wird er in diesen Tagen strassentauglich gemacht. In der Mitte Entwickler Wim Ouboter.
zvg
Der Microlino am «Urban Bike Festival» in der Schiffbauhalle Zürich.
Der Microlino am «Urban Bike Festival» in der Schiffbauhalle Zürich.
Microlino/Facebook
1 / 9

Er ist klein, stösst aber bereits auf grosse Liebe: 2,40 Meter lang, mit Akku knapp 500 Kilogramm schwer, 24 PS starker Elektromotor, kugeliges Design. Der Microlino von Trottinett-Produzent Wim Ouboter weckt Begehrlichkeiten: Bereits hätten 1000 Personen ein Serienmodell für sich reserviert, sagt er. Das Gefährt ist 10 Zentimeter kürzer als ein Smart – und ein elektrifiziertes Revival der «Knutschkugel» BMW Isetta aus den Fünfzigerjahren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.