Berufsfischer wollen den Albeli an den Kragen

Weil die Felchenfänge im Zürichsee einbrechen, sollen es jetzt die Zwergfelchen richten. Dafür müssen bisher verbotene Netze her.

Dem Stäfner Berufsfischer Samuel Weidmann ist ein Albeli ins Netz gegangen. Die Tiere sind kleiner als die Felchen und in tieferem Wasser zu finden.

Dem Stäfner Berufsfischer Samuel Weidmann ist ein Albeli ins Netz gegangen. Die Tiere sind kleiner als die Felchen und in tieferem Wasser zu finden. Bild: Reto Oeschger

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Felchen sind im Zürichsee rar geworden und das macht den Berufsfischern finanziell schwer zu schaffen. Das Verschwinden des einstigen Brotfisches erklären sich die einen mit der Klimaerwärmung und die anderen mit fehlender Umwälzung des Seewassers. Doch eigentlich «tappen wir im Dunklen», sagt Michael Kugler vom St. Galler Amt für Natur, Jagd und Fischerei in der «Zürichsee-Zeitung»

Doch die Berufsfischer wüssten einen Ausweg aus der Krise: Sie möchten mehr Albeli fangen. Wie die Felchen gehören Albeli zu den lachsartigen Fischen. Sie leben aber in tieferem Wasser (35 bis 50 Meter) und werden mit 20 bis 25 Zentimetern Länge kaum halb so gross, weshalb sie auch Zwergfelchen genannt werden.

Engmaschigere Netze

«Wir haben heute im Zürichsee einen sehr guten Bestand an Albeli», sagte der Wollishofer Berufsfischer Adrian Gerny und Präsident des Regionalverbands der Berufsfischer Zürich- und Walensee (RBZW), am Mittwochabend an der Generalversammlung in Uznach. Allerdings könnten sie mit den heutigen Gerätschaften nicht gezielt genutzt werden, «Mit unseren Netzen ist ein Zugriff auf Albeli unmöglich.»

Deshalb stellte der Präsident der Versammlung den Antrag, in Zukunft Schwebenetze mit einer Maschenweite von 30 Millimetern verwenden zu dürfen. Denn durch die heute für Felchen eingesetzten Netze mit mindestens 32 Millimeter Maschenweite schlüpfen die meisten Albeli durch. Wenn der Bestand der Zwergfelchen dezimiert werde, könnten die restlichen Albeli beim vorherrschenden knappen Nährstoffangebot im See auch wieder besser wachsen, so Gernys Argumentation.

Die Versammlung unterstützte den Vorstand. Dieser soll nun einen Antrag zuhanden der kantonalen Fischereiaufsichten ausarbeiten. Allzu schnell werde es aber nicht gehen, sagte Gerny, bis Albeli die Felchenfänge ersetzen könnten. «Es braucht Testfänge, die ausgewertet werden müssen.» Dann brauche es Gespräche mit den Fischerei- und Jagdverwaltungen der drei Kantone Zürich, St. Gallen und Schwyz: «Bis zum Antrag dauert es ein bis zwei Jahre.» (lop)

Erstellt: 26.01.2018, 10:37 Uhr

Artikel zum Thema

Fischer fangen kaum noch Felchen

In der Karwoche wird traditionell viel Fisch gegessen. Von den beliebten Felchen werden im Zürichsee nur noch wenige Exemplare gefangen. Mehr...

Die Natur bestimmt den Monatslohn

Peter Grieser ist Berufsfischern auf dem Zürichsee. Auch im Winter fährt er fast jeden Tag auf den See hinaus. Doch der beliebte Egli hat sich verzogen. Und für die Felchen beginnt bald die Schonzeit. Mehr...

Von freundlichen Leuten und leckeren Felchen

Die Deutsche Inge Kracht erkundet die Tourismusregion. Im November erscheint ihr Text-Bildband «Neues vom Zürichsee – Entdecken, Erleben, Geniessen». Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Jederzeit unkompliziert Sexpartner finden

Immer mehr Schweizer Frauen wollen sich Konventionen und Erwartungen nicht länger hingeben und setzen ihre Freiheiten in sexueller Hinsicht selbstbestimmt um.

Kommentare

Blogs

History Reloaded Für sie waren nicht alle Frauen gleich

Paid Post

Frauen wetteifern um Sex-Dates!

Casual-Dating ist ein Spiel. Zumindest für Simone und ihre Freundinnen, die gegenseitig um Sex-Dates wetteifern. Ihre Spielwiese: die grösste Erotik-Plattform der Schweiz.

Die Welt in Bildern

Touristenmagent: Ein amerikanischer Oldtimer fährt der Malecon in Havana entlang. (25. März 2019)
(Bild: Phil Noble) Mehr...