Zum Hauptinhalt springen

Billett fünf Sekunden zu spät entwertet – 120 Franken Busse

Sobald der Bus fährt, muss die Fahrkarte abgestempelt sein. Kontrolleure kannten in Uitikon keine Gnade.

Der 15-jährige Marc Moser aus Uitikon (alle Namen geändert) fuhr wie jeden Donnerstag mit seinen Klassenkameraden in den Turnunterricht. Die kurze Strecke mit dem Lokalbus führt von Utikon-Post nach Ringlikon-Dorf. Sportlehrer Heinz Brechtbühl nimmt dafür jeweils sein Motorrad, weil er nach dem Unterricht gleich wieder ins Schulhaus zurückkehren muss.

An diesem Nachmittag gab Brechtbühl Marc das Gruppenbillett für die Klasse. Um 15.35 Uhr stiegen die Schüler in die Linie 201. Marc lief auf einen freien Platz zu, setzte sich hin und nahm das Billett aus seinem Rucksack, um es zu entwerten. Da versperrte ihm einer der drei Kontrolleure, die sich bereits im Bus befanden, den Weg. Dafür sei es zu spät, der Bus sei bereits losgefahren, sagte der ZVV-Mann. Marc versuchte die Situation zu erklären, doch der Kontrolleur ging nicht darauf ein und drückte ihm dafür eine Busse in die Hand. Weil Marc schon einmal erwischt wurde, belief sich die Busse auf 120 Franken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.