Zum Hauptinhalt springen

Bis 1999 wurde vom Oberland aus der Schweizer Luftraum verteidigt

Das Herzstück der Schweizer Luftraumverteidigung oberhalb von Turbenthal war lange streng geheim. Heute werden dort Sanitätssoldaten ausgebildet.

Nur Soldaten und Anwohner kannten den Standort: Luftwaffenbasis Schmidrüti.
Nur Soldaten und Anwohner kannten den Standort: Luftwaffenbasis Schmidrüti.
PD

Nur gerade wenige Kilometer vom Dorfzentrum von Turbenthal haben bis zum Ende des letzten Jahrhunderts Soldaten der Fliegerabwehr den Ernstfall geübt. Sie betreuten in einer gut versteckten Anlage das Herzstück der schweizerischen Luftverteidigung, die am Wochenende in Dübendorf ihren 75. Geburtstag feiert. Die Anlage in Schmidrüti war ab 1968 im Einsatz. Auf der Fläche von 8,5 Hektaren waren 8 Lenkwaffenwerfer und 16 Lenkwaffen stationiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.