Zum Hauptinhalt springen

Blick auf den Säntis ist in Dübendorf unantastbar

Der Zürcher Regierungsrat will den Innovationspark auf dem Gelände des Dübendorfer Flugplatzes im Richtplan verankern. Dazu gehört auch die Aussicht.

Die Aussicht Richtung Säntis soll auf dem Flugplatz Dübendorf dauerhaft freigehalten werden: Schaulustige bei der Flugshow zum 100-Jahr-Jubiläum.
Die Aussicht Richtung Säntis soll auf dem Flugplatz Dübendorf dauerhaft freigehalten werden: Schaulustige bei der Flugshow zum 100-Jahr-Jubiläum.
Keystone

Der geplante Innovationspark auf dem Flugplatzareal in Dübendorf ist einen Schritt weiter. Der Regierungsrat hat den kantonalen Richtplan entsprechend angepasst und die Vorlage an den Kantonsrat überwiesen. Enthalten ist auch die Erweiterung der Glattalbahn.

Bislang ist das Projekt nicht im kantonalen Richtplan enthalten. Mit der Teilrevision werden behördenverbindliche Rahmenbedingungen für die Verwirklichung des Innovationsparks geschaffen, wie der Regierungsrat am Donnerstag mitteilte. Anschliessend werden diese Festlegungen in einem kantonalen Gestaltungsplan ausgearbeitet.

Weg für Erweiterung der Glattalbahn geebnet

Das vorgesehene Areal umfasst bis zu 70 Hektaren im Kopfbereich des Flugplatzgeländes. Um die freien Flächen aufzuwerten, wird ein «Park» konzipiert, wie es in der Vorlage heisst. Dieser gliedert sich in einen temporären Teil, der schrittweise der Entwicklung des Innovationsparks weicht, und in einen Teil, der dauerhaft erhalten werden soll.

Ausserdem enthält die Teilrevision die Erweiterung der Glattalbahn zwischen den Bahnhöfen Dübendorf und Dietlikon. Die Linienführung wurde angepasst, um den Innovationspark und die Industriegebiete in Dietlikon besser zu erschliessen. Zwischen dem Bahnhof Dübendorf und Flugplatzkopf wird die Glattalbahn auf der Wangenstrasse geführt, danach direkt über das Flugplatzareal bis zur Sportanlage Dürrbach.

Zusätzlich aufgenommen wird auch das Vorhaben «Heliport, Wangen-Brüttisellen», um die Planungen des Bundes und des Kantons aufeinander abzustimmen, wie es in der Mitteilung heisst. Ein Heliport liege auch im kantonalen Interesse, nämlich für Kantonspolizei und Rega, und sei mit der Entwicklung eines Innovationsparks auf dem Areal vereinbar. Die Planung der militärischen und der aviatischen Infrastruktur der Schweiz ist Sache des Bundes. Eine weitere aviatische Nutzung des Flugplatzareals Dübendorf ist deshalb nicht Gegenstand der laufenden Richtplanteilrevision.

SDA/pia

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch