Zum Hauptinhalt springen

Bluttaten in Pfäffikon: «Der Täter wirkte sachlich»

Der Mann, der am Montag in Pfäffikon seine Frau und die Leiterin des Sozialamtes erschoss, habe sich bis zum Schluss der Befragung nicht nach seinen Opfern erkundigt, sagt der zuständige Staatsanwalt.

Tatort Gemeindehaus: Trauerbekundungen für die getötete Leiterin des Sozialamtes.
Tatort Gemeindehaus: Trauerbekundungen für die getötete Leiterin des Sozialamtes.
Stefan Hohler
Blumen, Kerzen und ein Brief für die getötete Ehefrau am Tatort in Pfäffikon.
Blumen, Kerzen und ein Brief für die getötete Ehefrau am Tatort in Pfäffikon.
Stefan Hohler
Gab Auskunft: Marcel Strebel, Chef Informationsabteilung der Kantonspolizei Zürich, vor den Medien.
Gab Auskunft: Marcel Strebel, Chef Informationsabteilung der Kantonspolizei Zürich, vor den Medien.
Lucienne-Camille Vaudan
1 / 10

Der 59-jährige Beschuldigte liess sich ohne Widerstand festnehmen und ist geständig, wie die Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich mitteilt. Der Kosovare habe ausgesagt, dass er die Frauen erschossen habe, weil sich seine Ehefrau von ihm trennen wollte und er vom Sozialamt zu wenig finanzielle Unterstützung erhalten habe. Er erhielt sowohl Sozialhilfe als auch eine IV-Rente, vermutlich wegen Rückenproblemen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.