Zum Hauptinhalt springen

Bürgerliche kritisieren «arrogante» Kesb

Nach der Kindstötung in Flaach gerät die Kesb immer heftiger in die Kritik. Jetzt fordern neben den Grosseltern auch Politiker Konsequenzen. Der Flaacher Gemeindepräsident schlägt einen Kompromiss vor.

Die Kindesschutzbehörde könnte bald wieder zum Thema werden im Zürcher Kantonsrat. Bild: Urs Jaudas
Die Kindesschutzbehörde könnte bald wieder zum Thema werden im Zürcher Kantonsrat. Bild: Urs Jaudas

Die Grosseltern hätten ihre Grosskinder Nicolas (5) und Alessia (2), die nicht mehr bei ihren Eltern wohnen konnten, bei sich aufgenommen. Doch die professionelle Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) Winterthur-Andelfingen zog es vor, die Geschwister in einem Kinderheim unterzubringen.

Nun sind die Kinder tot und die Grosseltern machen die Kesb für den tragischen Tod der Kinder mitverantwortlich. Ihre Tochter sei mit den Nerven völlig am Ende gewesen, die Kesb habe ihre Grosskinder in den Tod getrieben, teilten sie den Medien mit. Sind diese Vorwürfe gerechtfertigt?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.