Zum Hauptinhalt springen

Bürgerwehr am Uetliberg

Anwohner und Wanderer müssen nicht mehr die Faust im Sack machen: Ab sofort können sie per E-Mail Autolenker anzeigen, die das Fahrverbot auf den Uetliberg missachten.

Engpass: Auf der Strasse zum Gipfel des Uetlibergs kommen sich Fussgänger und Autofahrer häufig in die Quere.
Engpass: Auf der Strasse zum Gipfel des Uetlibergs kommen sich Fussgänger und Autofahrer häufig in die Quere.
Tom Kawara

Acht Autos innerhalb von dreissig Minuten hat ein langjähriger Uetliberggänger neulich zwischen dem Uto Kulm und der Felsenegg gezählt. «Wie kann es sein, dass das geduldet wird?», wundert er sich in einem Leserbrief an den «Tages-Anzeiger». «Warten wir auf einen tödlichen Unfall, bevor jemand etwas unternimmt?» Wanderer, Jogger, Biker, Familien mit Kindern, ja selbst Wildtiere, schreibt er, «leben da oben gefährlich». Auf dem Rückweg sah er direkt vor dem Hotel auf dem Gipfel zwei Taxis, welche Touristen aus der Stadt auf den Aussichtsberg chauffiert hatten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.