Zum Hauptinhalt springen

BVK: Urteile gegen Gloor und Lehmann sind rechtskräftig

Das Bundesgericht hat die Beschwerden von Daniel Gloor und Adrian Lehmann, den Hauptbeschuldigten im BVK-Prozess, abgewiesen.

Zu sechs Jahren verurteilt: Daniel Gloor vor dem Zürcher Bezirksgericht am Mittwoch, 11. Juli 2012. Der langjährige Anlagechef der Pensionskasse BVK nahm Bestechungsgelder in der Höhe von rund 1,7 Millionen Franken an.
Zu sechs Jahren verurteilt: Daniel Gloor vor dem Zürcher Bezirksgericht am Mittwoch, 11. Juli 2012. Der langjährige Anlagechef der Pensionskasse BVK nahm Bestechungsgelder in der Höhe von rund 1,7 Millionen Franken an.
Walter Bieri, Keystone
Lukratives Mandat: Financier Adrian Lehmann liess sieben Prozent der Erträge aus seinen Geschäften mit der BVK Daniel Gloor zukommen. Hier befindet er sich auf dem Weg zum Obergericht in Zürich am Dienstag, 10. Juni 2014.
Lukratives Mandat: Financier Adrian Lehmann liess sieben Prozent der Erträge aus seinen Geschäften mit der BVK Daniel Gloor zukommen. Hier befindet er sich auf dem Weg zum Obergericht in Zürich am Dienstag, 10. Juni 2014.
Walter Bieri, Keystone
1 / 2

Das Bundesgericht hat kein Mitleid mit dem ehemaligen Anlagechef der Beamtenversicherungskasse des Kantons Zürich (BVK): Daniel Gloor muss seine sechsjährige Gefängnisstrafe absitzen. Gloor hatte gegen das Urteil des Obergerichts vom 22. August 2014 Berufung eingelegt und unter anderem das Strafmass angefochten. Das Obergericht habe ihm – anders als zuvor das Bezirksgericht – wegen der medialen Berichterstattung eine spürbare Strafminderung zugemessen. Dennoch habe ihn das Obergericht schliesslich zu sechs Jahren verurteilt und damit die vom Bezirksgericht gefällte Strafe nur unwesentlich, um drei Monate, reduziert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.