Zum Hauptinhalt springen

BVK-Prozess: Nach 18 Monaten Haft verlangt Gloor seinen Freispruch

Im Berufungsprozess um den BVK-Skandal wirft der Verteidiger von Daniel Gloor eine Frage auf, die noch im ersten Prozess keine Rolle gespielt hatte.

Das Zürcher Bezirksgericht hat Daniel Gloor, den einstigen Anlagechef der BVK, der passiven Bestechung, der ungetreuen Amtsführung, der Geldwäscherei und der Verletzung des Amtsgeheimnisses schuldig gesprochen und zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von sechs Jahren und drei Monaten verurteilt. Die Anklage verlangte vor dem Bezirksgericht sechs Jahre Gefängnis, der Pflichtverteidiger 30 Monate, davon 24 bedingt.
Das Zürcher Bezirksgericht hat Daniel Gloor, den einstigen Anlagechef der BVK, der passiven Bestechung, der ungetreuen Amtsführung, der Geldwäscherei und der Verletzung des Amtsgeheimnisses schuldig gesprochen und zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von sechs Jahren und drei Monaten verurteilt. Die Anklage verlangte vor dem Bezirksgericht sechs Jahre Gefängnis, der Pflichtverteidiger 30 Monate, davon 24 bedingt.
Boris Müller
Vom Obergericht aus seinem Amt entlassen wurde Gloors Pflichtverteidiger Max Bleuler.
Vom Obergericht aus seinem Amt entlassen wurde Gloors Pflichtverteidiger Max Bleuler.
Boris Müller
Wegen Bestechung und Anstiftung zu ungetreuer Geschäftsführung angeklagt ist Alfred Castelberg, der bereits 5 Monate in Untersuchungshaft sass. Das Gericht brummte ihm eine Freiheitsstrafe von 18 Monaten bedingt auf. Die übrigen 12 Monate soll der Freund des ehemaligen Anlagechefs der BVK in Halbgefangenschaft verbringen.Die Staatsanwälte forderten eine bedingte Freiheitsstrafe von zwei Jahren. Castelberg wehrt sich gegen sämtliche Vorwürfe.
Wegen Bestechung und Anstiftung zu ungetreuer Geschäftsführung angeklagt ist Alfred Castelberg, der bereits 5 Monate in Untersuchungshaft sass. Das Gericht brummte ihm eine Freiheitsstrafe von 18 Monaten bedingt auf. Die übrigen 12 Monate soll der Freund des ehemaligen Anlagechefs der BVK in Halbgefangenschaft verbringen.Die Staatsanwälte forderten eine bedingte Freiheitsstrafe von zwei Jahren. Castelberg wehrt sich gegen sämtliche Vorwürfe.
Keystone
1 / 6

Mit einer neuen Verteidigungsstrategie erhofft sich der einstige Anlagechef der BVK, Daniel Gloor, einen Freispruch. Das Plädoyer seines neuen Anwalts, Daniel Walder, drehte sich darum im Kern um ein Thema, das der Pflichtverteidiger vor dem Bezirksgericht Zürich im November 2012 nicht einmal angeschnitten hatte: Daniel Gloors Beamtenstatus. Walder stellte diese Eigenschaft seines Mandanten dezidiert in Abrede.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.