Zum Hauptinhalt springen

Camenisch soll bis 2018 in Haft bleiben

Marco Camenisch wird die bedingte Entlassung nicht gewährt. Der «Ökoterrorist» habe sich nie von seinen extremen politischen Ansichten distanziert.

Das Zürcher Amt für Justizvollzug verweigert die bedingte Entlassung von Marco Camenisch, schreibt sein Unterstützungskomitee in einer Medienmitteilung. Der heute 60-jährige Bündner sitzt seit 20 Jahren im Gefängnis, momentan in der Strafanstalt Lenzburg.

Camenisch hatte Ende der 70er-Jahre und in den 80er-Jahren Sprengstoffanschläge auf Hochspannungsmasten in Graubünden und Italien verübt – als Protest gegen die Atomindustrie. Zudem hatte er in Brusio GR einen Bündner Grenzwächter erschossen und bei seiner Verhaftung in Italien auf einen Polizisten geschossen. Camenisch wurde 1991 in Italien verhaftet und 2002 an die Schweiz ausgeliefert. In diesem Frühling hat Camenisch zwei Drittel seiner Strafe abgesessen. Sein spätester Entlassungstermin ist im Mai 2018.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.