Zum Hauptinhalt springen

Carlos als Spielball der Politik

Weshalb der 18-jährige Messerstecher ins Jugendgefängnis verlegt wurde und keine Einzeltherapie erhält – obwohl sie erfolgversprechender wäre.

Liliane Minor
Carlos auf seinem Bett in der betreuten Wohnung in Reinach. (Screenshot SRF)
Carlos auf seinem Bett in der betreuten Wohnung in Reinach. (Screenshot SRF)
Keystone
Das Bundesgericht tritt nicht auf die Beschwerde von Carlos ein. Damit wollte der Jugendliche die aufschiebende Wirkung seiner Inhaftierung erreichen, die ihm das Zürcher Obergericht verweigert hatte.
Das Bundesgericht tritt nicht auf die Beschwerde von Carlos ein. Damit wollte der Jugendliche die aufschiebende Wirkung seiner Inhaftierung erreichen, die ihm das Zürcher Obergericht verweigert hatte.
Laurent Gillieron, Keystone
Carlos (vorne), ein 18-jähriger Gewaltstraftäter seit früher Jugend, wird mit Sondermassnahmen unterstützt, die ihn resozialisieren sollen. Darunter fallen eine 4½-Zimmer-Wohnung und eine Rundumbetreuung durch Sozialarbeiter.
Carlos (vorne), ein 18-jähriger Gewaltstraftäter seit früher Jugend, wird mit Sondermassnahmen unterstützt, die ihn resozialisieren sollen. Darunter fallen eine 4½-Zimmer-Wohnung und eine Rundumbetreuung durch Sozialarbeiter.
Screenshot SRF
Thaibox-Kurse bei Weltmeister Shemsi Beqiri (Bild) gehören ebenfalls zu den Sondermassnahmen. Die Gesamtkosten für das Resozialisierungsprogramm belaufen sich auf 29'000 Franken monatlich.
Thaibox-Kurse bei Weltmeister Shemsi Beqiri (Bild) gehören ebenfalls zu den Sondermassnahmen. Die Gesamtkosten für das Resozialisierungsprogramm belaufen sich auf 29'000 Franken monatlich.
Patrick Straub, Keystone
Der Fall wurde durch ein Filmporträt des Schweizer Fernsehens über Jugendanwalt Hansueli Gürber publik. Dieser hatte die Massnahmen angeordnet.
Der Fall wurde durch ein Filmporträt des Schweizer Fernsehens über Jugendanwalt Hansueli Gürber publik. Dieser hatte die Massnahmen angeordnet.
Sabina Bobst
Gegenüber dem «Tages-Anzeiger» verteidigte Gürbers Vorgesetzter, Oberjugendanwalt Marcel Riesen-Kupper, die Massnahmen als gerechtfertigt. Zwar zeigt er Verständnis dafür, dass die hohen Kosten für Aufregung sorgen. Ein Platz in einer geschlossenen Einrichtung sei aber ebenfalls teuer. Im St. Galler Jugendgefängnis Platanenhof kostet ein Platz mehr als 24'000 Franken im Monat, im Massnahmenzentrum Uitikon (Bild) bis zu 17'000 Franken für den gleichen Zeitraum.
Gegenüber dem «Tages-Anzeiger» verteidigte Gürbers Vorgesetzter, Oberjugendanwalt Marcel Riesen-Kupper, die Massnahmen als gerechtfertigt. Zwar zeigt er Verständnis dafür, dass die hohen Kosten für Aufregung sorgen. Ein Platz in einer geschlossenen Einrichtung sei aber ebenfalls teuer. Im St. Galler Jugendgefängnis Platanenhof kostet ein Platz mehr als 24'000 Franken im Monat, im Massnahmenzentrum Uitikon (Bild) bis zu 17'000 Franken für den gleichen Zeitraum.
Stefan Deuber, Keystone
Regierungsrat Martin Graf (Grüne, Bild) untersteht der Fall Carlos.
Regierungsrat Martin Graf (Grüne, Bild) untersteht der Fall Carlos.
Nicola Pitaro
1 / 9

Carlos wird nach Uitikon verlegt: Damit hat Justizdirektor Martin Graf jenen Entscheid gefällt, der am einfachsten zu kommunizieren ist. Und sich gleichzeitig vor der Verantwortung gedrückt. Wohl ist ihm damit offenkundig nicht: Gestern verweigerte er jede weitere Auskunft an die Medien.

Am Dienstag hatte Benjamin Tommer, der Sprecher der Justizdirektion, erklärt, Carlos sei eine öffentliche Person geworden und er komme zu seinem eigenen Schutz nach Uitikon. Doch das ist ein schwaches Argument. Wäre der Staat tatsächlich nicht in der Lage, Carlos vor ein paar Journalisten zu schützen, so wäre das ein Armutszeugnis. Zumal der Staat selbst mitschuldig ist, dass es mit diesem Fall so weit gekommen ist. Vor allem aber: Welchen Sinn macht eine Massnahme «zum Schutz» eines schwierigen jungen Mannes, wenn diese Massnahme bisherige Erfolge gefährdet?

Keine Kostenwahrheit

Aus pädagogischer Sicht spricht alles gegen Carlos Verlegung nach Uitikon. Es gibt einen guten Grund, weshalb Fachleute auf eine Einzeltherapie pochen: Carlos kann nicht mit Gleichaltrigen umgehen. Ihnen gegenüber fehlt ihm jede Empathie, hier kann er sogar gefährlich werden. Das hat er bei seiner letzten Straftat, aber auch in etlichen Institutionen bewiesen. Auf der anderen Seite haben jene 13 Monate vor dem verhängnisvollen Dokfilm gezeigt, dass Carlos in der richtigen Umgebung lernfähig ist und keine Probleme macht. Dennoch soll er nun zurück in ein Umfeld, das als ungünstig zu erachten ist.

Auch die Kosten sind kein Argument. Zwar beträgt der Tagessatz für das Massnahmenzentrum Uitikon mit 500 Franken vordergründig viel weniger als die bisherige Betreuung. Nur sind diese 500 Franken nicht die Vollkosten, wie ein Insider dem TA sagte, denn das Zentrum ist subventioniert. Mit wie viel, wollte die Justizdirektion gestern nicht bekannt geben. Der Betrag lässt sich aber erahnen. Denn ab 2015 werden neu 800 Franken pro Tag verrechnet, ohne dass die Leistung gross ausgebaut würde.

Graf handelt fahrlässig

Der Schluss liegt nahe, dass Justizdirektor Martin Graf am Fall Carlos ganz einfach Härte markieren wollte. Das kann man natürlich nachvollziehen, bloss widerspricht es sämtlichen Grundsätzen des – sehr erfolgreichen – Schweizer Jugendstrafrechts, das die Resozialisierung als höchstes Gut gewichtet. Wer dieses Ziel nur gefährdet, um dem Volk das sagen zu können, was es mutmasslich hören will, handelt fahrlässig. Wohlverstanden: Härte gegenüber jungen Straftätern ist nicht falsch, aber sie muss richtig eingesetzt werden und nicht nur um ihrer selbst willen.

Die Tragik ist letztlich die: Wie immer die Geschichte auch ausgeht, jene, die selbstgerecht nach mehr Härte gegenüber den ganz wenigen Jugendlichen rufen, denen mit herkömmlichen Mitteln nicht beizukommen ist, werden das Wasser auf ihre Mühlen zu leiten wissen. Wird Carlos rückfällig, so wird das als Beweis gelten, dass eine Einzeltherapie nichts bringt. Hält er in Uitikon durch, was ihm zu wünschen ist, so wird daraus der Schluss gezogen, dass Härte mehr bringt als vermeintliche Kuscheljustiz.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch