Zum Hauptinhalt springen

Chantal Galladé fordert den Regierungssitz

Yvonne Beutler bleibt Stadträtin in Winterthur und will nicht in die Zürcher Kantonsregierung. Eine andere Winterthurerin hingegen erhebt regelrecht Anspruch auf die Nachfolge von Regine Aeppli.

«Heute ist die Zeit gekommen, wo ich nicht zurückstehe, sondern kandidiere»: Chantal Galladé (27. August 2013). Foto: Keystone
«Heute ist die Zeit gekommen, wo ich nicht zurückstehe, sondern kandidiere»: Chantal Galladé (27. August 2013). Foto: Keystone

«Meine Priorität liegt ganz klar bei meiner Tätigkeit als Stadträtin und nicht bei meiner persönlichen Karriereplanung.» Diesen Entscheid teilte die Winterthurer Finanzvorsteherin Yvonne Beutler (SP) gestern der kantonalen Parteileitung mit. Beutler steht für die SP-interne Kandidatenkür um die Nachfolge von Regine Aeppli somit nicht mehr zur Verfügung. Beutlers Hauptargument: Winterthur erlebe finanziell turbulente Zeiten; im Herbst stünden ein Entlastungsprogramm und die Umsetzung der Finanzstrategie an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.