Chemieunfall in Zürcher Rebbergen?

Mehrere Winzer drohen wegen missgebildeter Trauben ihre gesamte Ernte zu verlieren. Die Spur führt zu einem deutschen Chemiekonzern.

In den betroffenen Rebbergen hängen statt solcher Beeren nur verkümmerte Ansätze von Trauben: Gesunde Pflanze eines Zürcher Weibauernbetriebs. Bild: Giorgia Müller

In den betroffenen Rebbergen hängen statt solcher Beeren nur verkümmerte Ansätze von Trauben: Gesunde Pflanze eines Zürcher Weibauernbetriebs. Bild: Giorgia Müller

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In diesem Sommer müssen sich manche Zürcher Weinbauern auf das Schlimmste einstellen. «Es wird zu Totalausfällen kommen», sagt Robin Haug, Geschäftsführer des Branchenverbandes Deutschschweizer Wein, gegenüber dem «Landboten». Mehrere Dutzend Winzer haben seltsame Missbildungen an den Blättern und Beeren gemeldet. Laut Haug dürften einige von ihnen 10 bis 100 Prozent der Ernte verlieren.

Der Zürcher Rebbaukommissär Andreas Wirth bestätigt der Zeitung, dass die Schäden existenzbedrohend sein könnten. Klarheit über das Ausmass werde man aber erst in drei bis vier Wochen haben. Anfang Juli gingen bei ihm Meldungen von 30 betroffenen Winzern ein.

Ein Spritzmittel steht unter Verdacht

Wahrscheinliche Ursache des Problems ist laut dem Bericht ein neues Spritzmittel des Chemiekonzerns Bayer. Dieser hat seinen Schweizer Kunden Anfang Juli empfohlen, das im letzten Jahr eingeführte Pilzschutzprodukt «Moon Privilege» zur Sicherheit vorerst nicht mehr anzuwenden – es steht im Verdacht, die Blätter verkümmern zu lassen und zu verhindern, dass die Trauben sich entwickeln.

Eine Sprecherin von Bayer weist allerdings darauf hin, dass viele Winzer das Mittel im letzten Jahr angewendet haben, ohne dass es zu Problemen gekommen wäre. Noch sei also nicht klar, wer Schuld an den Missbildungen hat. «Wir stehen im Moment noch vor einem Rätsel.» Der mögliche Zusammenhang mit dem Spritzmittel werde jetzt von Fachleuten untersucht. (hub)

Erstellt: 21.07.2015, 08:10 Uhr

Artikel zum Thema

Winzer fürchten die Kirschessigfliege

Winter, schlag zu! Ein paar frostige Februartage würden nicht schaden, um die Probleme mit Drosophila suzukii zu verkleinern. Mehr...

Das Zittern der Winzer geht weiter

Trotz dem Auftreten der gefürchteten Kirschessigfliege blieben grössere Ausfälle im Zürcher Weinbau bisher aus. Doch wenn kein Wunder geschieht, stehen die Weinbauern nächstes Jahr wieder vor dem gleichen Problem. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Traumpisten und Bilderbuchdörfer

In dem Bündner Hochtal können Feriengäste in der Nationalparkregion des Schweizerischen Nationalparks in eine intakte Welt eintauchen.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Kunst-Blumen: Zum Valentinstag schenkt Banksy der Stadt Bristol eine neues Werk. Das Blumen werfende Mädchen schmückt eine Wand im Stadtteil Barton Hill. (14. Februar 2020)
(Bild: Finnbarr Webster) Mehr...