Zum Hauptinhalt springen

Chinesischer Minister besucht Bubiker Kleinfirma

Aussergewöhnliche Stippvisite beim Snowboard-Hersteller Oxess im Zürcher Oberland: Chinas Sportminister Zhongwen Gou hat in Bubikon einen Deal besiegelt.

Oxess-Gründer Marcel Brunner (3.v.l.) posiert in seiner Werkstatt neben dem Sportminister Chinas, Zhongwen Gou (4.v.l.).
Oxess-Gründer Marcel Brunner (3.v.l.) posiert in seiner Werkstatt neben dem Sportminister Chinas, Zhongwen Gou (4.v.l.).
PD

Das ist nicht alltäglich: Der chinesische Sportminister Zhongwen Gou hat sich begleitet von einer achtköpfigen Delegation und Dolmetschern bei der Snowboard-Firma Oxess in Bubikon umgesehen.

Anlass des hohen Besuchs war der Abschluss eines Liefervertrags. Das Zürcher Oberländer Unternehmen wird bis 2022 die chinesischen Nationalmannschaften im Alpin-Snowboard ausrüsten. Gemäss einer Mitteilung von Oxess interessierte sich Zhongwen Gou vor allem für die Produktionsprozesse der Manufaktur.

Laut Oxess-Gründer Marcel Brunner wurde das Treffen von Dong Yang, dem Vizepräsidenten des chinesischen Skiverbands, organisiert, der ebenfalls ein grosser Kunde von Oxess sei. Brunner erhofft sich mit seinen individuell gestalteten Brettern einen noch besseren Zugang zum aufstrebenden chinesischen Snowboard-Markt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch