Zum Hauptinhalt springen

«Dann hätten wir Bäumle ans Messer geliefert»

Dübendorfs Stadtpräsident Lothar Ziörjen sagt im Interview mit Redaktion Tamedia, warum er im Indiskretionsfall Bäumle keine Anzeige erstattet hat. Und ob er Bäumle noch vertraut.

Stadtrat Martin Bäumles Indiskretion hat die Abstimmung ums Hochhaus gekippt, meint der Dübendorfer Stadtpräsident Lothar Ziörjen.
Stadtrat Martin Bäumles Indiskretion hat die Abstimmung ums Hochhaus gekippt, meint der Dübendorfer Stadtpräsident Lothar Ziörjen.
Keystone

Herr Ziörjen, haben Sie gewusst, dass Martin Bäumle Informationen zu Betreibungen von Grundstückeigentümer Angelo Labate einholte? Nein. Der Finanzvorstand hat aus eigenem Antrieb gehandelt.

Hätten Sie es verhindert, wenn Sie es gewusst hätten? Ich hätte das gemacht, was ich notgedrungen erst dann gemacht habe, als die Auszüge schon bei uns auf dem Tisch lagen. Ich hätte juristisch abklären lassen, ob die Betreibungsinformationen für die Volksabstimmung relevant sind. Es hat sich ja gezeigt, dass dies nicht der Fall ist. Denn der Stimmbürger und Steuerzahler ist von der Bonität des Grundeigentümers nicht betroffen. Bei einem Konkurs hätte einfach ein anderer das Bauprojekt realisiert. Der Stadtrat hätte also nach dem Vorliegen dieser Abklärungen entschieden, ob er die Betreibungsauszüge einholen will oder nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.