Zum Hauptinhalt springen

Das Böögg-Debakel im Zeitraffer

Das Video zeigt die Explosion des finalen Krachers – und den Kopf des Bööggs, der erst Minuten später runterfällt. Das lässt nur ein Fazit zu.

Der entscheidende Knall machte dem Böögg nicht ganz den Garaus: Der Kopf blieb auf dem Pfahl stecken.

Was für eine Schmach für die Zürcher: Dank Brandbeschleuniger explodierte der Hauptkracher im Böögg zwar bereits nach 7 Minuten und 23 Sekunden. Doch ausgerechnet der Kopf des Schneemanns blieb an Ort und Stelle. Dabei ist die Explosion des Bööggenkopfs der entscheidende Augenblick des Sechseläutens.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.