Das Flexity ist zu lang für einige Haltestellen

Auf drei Zürcher Tramlinien werden in Zukunft aus Platzgründen nur Cobras unterwegs sein.

Das neue Flexity-Tram bei der Probefahrt in Zürich.

Das neue Flexity-Tram bei der Probefahrt in Zürich. Bild: Walter Bieri/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das neue Flexity-Tram ist fast 43 Meter lang – zehn Meter länger als ein männlicher Blauwal. Deshalb wird es mehrere Haltestellen auf dem Zürcher Tramnetz nie bedienen können, weil diese auf solche Dimensionen gar nicht ausgelegt sind. Auf den betreffenden Tramlinien wird man das Flexity daher nicht zu Gesicht bekommen, wie es bei den VBZ auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA heisst. Dort werden stattdessen die Cobra-Trams eingesetzt.

Dass das Flexity-Tram für einige Haltestellen zu lang ist, war den VBZ schon bei der Beschaffung bewusst. Längerfristig soll das Tram aber auf allen Linien fahren können. Bei allfälligen Bauprojekten suche man in Zusammenarbeit mit der Stadt jeweils nach Möglichkeiten, wie die Haltestellen verlängert werden könnten. (einen Rundgang durchs neue Tram finden Sie hier).

Zu kurz fürs Flexity ist heute etwa die Haltestelle vor dem Schauspielhaus, die von den Trams der Linien 5 und 9 bedient wird, wie es bei den VBZ auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA hiess. «Diese Haltestelle ist für ihre knappen Platzverhältnisse bekannt und nicht für den Einsatz von Fahrzeugen mit einer Länge von knapp 43 Metern ausgelegt», sagt VBZ-Mediensprecher Tobias Wälti.

Die Haltestelle bergwärts soll zwar beim geplanten Umbau des Heimplatzes in die Rämistrasse verlegt werden, wo es viel mehr Platz hat (lesen Sie hier alles über den Umbau dieses Platzes). Die talwärtige Haltestelle bleibt aber gemäss den Plänen am heutigen Ort. Auch zum Zoo wird kein Flexity fahren. Die Station Toblerplatz ist zu kurz und wird vom Flexity deshalb ebenfalls nicht bedient werden. Somit fallen mindestens drei Linien für das neue Tram weg.

Zwei hintereinander geht nicht überall

Wenn dereinst nur noch Flexitys und Cobras fahren, werden sich die Passagiere auch an grösseren Haltestellen wie dem Bürkliplatz umgewöhnen müssen: Dort können dann nicht mehr zwei Trams hintereinander halten. Kein Problem ist dies laut VBZ hingegen an den heute als Doppelhaltestellen definierten Stationen wie Bahnhofquai, Stauffacher oder Milchbuck. Diese seien genug lang.

Das neue Tram wird vorerst vor allem auf Linien mit grossem Passagieraufkommen eingesetzt. Es bietet wegen seiner Länge viel mehr Platz als ein Cobra. 279 Passagiere können mit einem Flexity fahren, das sind 58 mehr als mit einem Cobra-Tram.

Am vergangenen Freitag kam das erste Flexity in Zürich an. Für die Inbetriebnahme fehlt aber noch die Bewilligung durch den Bund. Ab Dezember muss das Flexity zuerst noch viele Testfahrten absolvieren. Die erste Kursfahrt wird voraussichtlich im Sommer stattfinden. Die Lieferung der 70 bestellten Flexity-Trams soll 2024 abgeschlossen sein. Dann hat die Stadt die Möglichkeit, weitere 70 Trams zu bestellen. (hub/sda)

Erstellt: 20.11.2019, 12:05 Uhr

Artikel zum Thema

So fühlt es sich im neuen Flexity-Tram an

Holzsitze, ein komplett neues Design und einige Spielereien. Vieles kann es besser als das Cobra. Das neue Zürcher Tram im Test. Mehr...

«Die neuen Trams decken den Bedarf nicht»

VBZ-Direktor Guido Schoch fehlen Trams. Jetzt ist das erste Flexity da, doch die Probleme sind damit nicht behoben. Mehr...

Liebes Flexity, du wirst Zürich schöner machen

Das lange Warten auf das neue Tram hat sich gelohnt. Es ist ein Transportmittel mit einer besonderen Ausstrahlung. Ein offener Brief. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Sweet Home Grüne Weihnachten

Geldblog Kühne + Nagel will klimaneutral werden

Die Welt in Bildern

Nur für die ganz Harten: Kälteresistente Teilnehmende schreiten ins 4 Grad kalte Wasser des Blausee im Berner Oberland. Das Blausee Schwimmen findet zum vierten Mal zugunsten der von Alt-Bundesrat Adolf Ogi gegründeten Stiftung «Freude herrscht» statt. (1. Dezember 2019)
(Bild: Alessandro della Valle) Mehr...