Zum Hauptinhalt springen

Das Goldküsten-Gymi mit Seeanstoss, auf das alle warten

Mit der Idee einer Kantonsschule auf dem Gelände der Chemischen Fabrik in Uetikon am See hat Bildungsdirektorin Regine Aeppli alle überrascht. Sie bringt Leben in eine verfahrene Situation.

Geht es um ihre Zukunft, stimmt die Chemie noch nicht: Industrieareal der Chemischen Fabrik in Uetikon am See.
Geht es um ihre Zukunft, stimmt die Chemie noch nicht: Industrieareal der Chemischen Fabrik in Uetikon am See.
Keystone

Als die Uetiker Behörden kürzlich auf dem Industrieareal der Chemischen Fabrik den Bau von Wohnungen und Gewerberäumen möglich machen wollten, hat sie der Kanton barsch zurückgepfiffen: Das Ansinnen würden übergeordneten Interessen entgegen stehen, hiess es.

Jetzt ist klar, weshalb der Kanton hier vorerst keine Luxuswohnungen und auch keinen Technopark am See will. In den «Kathedralen der Industriekultur», wie der Heimatschutz die Backsteinbauten am Uetiker Seeufer nennt, soll ein Gymnasium für die überdurchschnittlich vielen Mittelschüler vom rechten Zürichseeufer entstehen: 41,3 Pro­zent der Sechstklässler im Bezirk Meilen treten dieses Jahr in ein Gymi ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.