Zum Hauptinhalt springen

Das Haus schaffte nicht den ganzen Weg

Beim Bahnhof Oerlikon startete heute die grösste Hausverschiebung Europas. Das 123 Jahre alte Gebäude sollte heute mehr als die Hälfte des Weges zurücklegen. Dabei bewegte es sich nicht nur vorwärts.

Ein Haus ist unterwegs: Die drei Bilder zeigen das MFO-Gebäude gestern Morgen vor Beginn der Arbeiten (oben), gestern Abend um 18:30 (Mitte) und heute Mittag um 13:00 (unten).
Ein Haus ist unterwegs: Die drei Bilder zeigen das MFO-Gebäude gestern Morgen vor Beginn der Arbeiten (oben), gestern Abend um 18:30 (Mitte) und heute Mittag um 13:00 (unten).
Keystone
Die himmelwärts fliegenden Ballone markierten die Ankunft des MFO-Hauses an seinem neuen Standort.
Die himmelwärts fliegenden Ballone markierten die Ankunft des MFO-Hauses an seinem neuen Standort.
Keystone
... verschiebt eine der Pressen. (22. Mai 2012)
... verschiebt eine der Pressen. (22. Mai 2012)
Boris Müller
1 / 13

Das 80 Meter lange Backsteinhaus in Oerlikon rollt Zentimeter um Zentimeter vorwärts. Um 17 Uhr hatte das 6200 Tonnen schwere Bauwerk bereits mehr als 20 Meter zurückgelegt. Am Dienstagabend kurz nach 19 Uhr war das Haus jedoch nur um 27 Meter verschoben. Das entsprach nicht ganz den Erwartungen, wie Projektleiter Reto Stadelmann erklärte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.