Das ist der neue Rettungsjet der Rega

1249 Patienten hat die Rettungsflugwacht letztes Jahr in die Schweiz zurückgeflogen. Damit sie das auch weiterhin tun kann, schafft sie drei neue Flugzeuge an.

Der Flieger ist mit modernstem medizinischem Material ausgerüstet – eine Art fliegende Intensivstation. (Video: SDA)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Rega ergänzt ihre Flotte mit drei neuen Jets. Dass diese gebraucht werden, zeigen die heute an der Jahresmedienkonferenz präsentierten Zahlen: Im vergangenen Jahr repatriierte die Rettungsflugwacht 1249 Patienten, davon 901 in einem der drei Ambulanzjets. Für 348 Patienten organisierte die Rega den Transport an Bord eines Linienflugzeugs. Insgesamt flog die Rettungsflugwacht 15'958 Einsätze – so viele wie noch nie in einem Jahr, wie sie am Dienstag mitteilte.

Mit einer Wasserdusche ist der neue Ambulanzjet der Schweizerischen Rettungsflugwacht am Dienstag am Flughafen Zürich empfangen worden. Der Challenger 650 gehört zu den modernsten zivilen Rettungsflugzeugen. Drei dieser Jets vom Typ Challenger 650 des kanadischen Herstellers Bombardier werden bis Ende 2018 zur Rega-Flotte stossen.

Bisherige Ambulanzjets haben ausgedient

Neu können die Piloten über dem Atlantik Flugrouten nutzen, die höher liegen. Wegen des geringeren Luftwiderstands in grosser Flughöhe benötigt der Flieger auf diesen Routen weniger Treibstoff und folglich weniger Tankstopps. Zudem kann er dank neuem Wetterradar und Infrarotkamera Flugplätze auch bei schlechtem Wetter anfliegen.

Basis für den neuen Flieger waren die drei bisherigen Rega-Jets Challenger des Typs CL-604, die seit 16 Jahren für die Patientinnen und Patienten im Einsatz stehen – so lange wie kein anderer Ambulanzjet in der Geschichte der Rega. Die Flugzeuge werden vor allem für erkrankte oder verletzte Schweizer eingesetzt, die vom Ausland zurück in ihre Heimat geholt werden müssen.

Rega und Bombardier: Eine Liebesgeschichte

«Mit dieser Flottenerneuerung stellen wir sicher, dass die Rega ihren Patientinnen und Patienten auch in den nächsten 15 Jahren zuverlässig und professionell in aller Welt zur Hilfe kommen kann», sagte Rega-CEO Ernst Kohler. Den kanadischen Hersteller Bombardier und die Rega verbindet eine lange Geschichte: Das erste Flugzeug aus der Challenger-Familie hatte die Rega bereits 1982 beschafft, seit 13 Jahren setzt sie ausschliesslich Bombardier-Flugzeuge ein. Die Rega rechnet mit Beschaffungskosten von 130 Millionen Franken für drei Flugzeuge. (lea/SDA)

Erstellt: 17.04.2018, 15:55 Uhr

Artikel zum Thema

Rega flog 14 Einsätze wegen Lawinenunfällen

Der Heimweg aus dem Osterwochenende war am Gotthard eine Geduldsprobe. Doch nun hat sich der Stau aufgelöst. Viel Arbeit brachte das lange Wochenende für die Rega. Mehr...

Wanderer findet leblosen Körper von 24-Jährigem

Ein junger Mann ist in den Freiburger Voralpen tot im Schnee gefunden worden. Rega und Armee hatten zwei Tage lang nach ihm gesucht. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Paid Post

Dank Hightech sicherer im Schnee unterwegs

Gewinnen Sie mit Bächli Bergsport und Mammut ein Lawinenverschütteten-Suchgerät der neusten Generation.

Kommentare

Blogs

Mamablog Ach, diese Instagram-Muttis!

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...